Markus H

Dr. Antje Laschke

~ km Vogelbacher Weg 53, 66424 Homburg-Erbach

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 12:00, 15:00 - 19:00
Dienstag: Geschlossen
Mittwoch: 09:00 - 12:00, 15:00 - 18:00
Donnerstag: 09:00 - 12:00, 15:00 - 19:00
Freitag: 09:00 - 12:00
Samstag: 10:00 - 12:00
Sonntag: Geschlossen
In der Kleintierpraxis werden alle Tiere behandelt: von den kleinen Heimtieren (Meerschweinchen, Kaninchen, Chinchilla, Degu, Ratte, Maus, Hamster und auch weniger bekannte Heimtiere wie Frettchen, Siebenschläfer u.v.m. ) über die Katze bis zum Hund. Selbstverständlich werden auch Ziervögel, Exoten, Tauben sowie Nutzgeflügel vom kompetenten Team betreut.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (9099) Alle anzeigen
Offenbar gibt es häufiger eine ADHS-Diagnose, wenn besonders junge Kinder eingeschult werden. Foto: Julian Stratenschulte Studie: Es gibt mehr hyperaktiven Kinder ADHS ist keine neue Krankheit des 21. Jahrhunderts. Der Frankfurter Kinder- und Nervenarzt Heinrich Hoffmann brachte das Phänomen schon 1847 mit seiner «Geschichte vom Zappelphilipp» auf den Punkt. Allerdings fehlten damals systematische Untersuchungen.
Bei den Stichproben für feuchtes Dosenfutter führten falsche Werbeaussagen oder fehlendes Vitamin D zu Punktabzügen der Warentester. Foto: Monique Wüstenhagen Hohe Keim-Gefahr beim Verfüttern von rohem Fleisch Sie lehnen Fertig-Hundefutter ab, weil es Hunden schaden könnte. Dafür verfüttern Barf-Anhänger rohes Fleisch, Gemüse und Knochen. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt nun, dass tiefgekühlte Menüs oft keimbelastet sind.
Katzen sollten einmal im Jahr dem Tierarzt vorgestellt werden. Foto: Kai Remmers Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die Tierärztekammer Berlin erklärt, welche Untersuchungen wichtig sind.
Leidet die Katze an einer Nierenerkrankung oder Leberproblemen, sollten Halter sie nicht mit Rohfleisch füttern. Foto: Soeren Stache Welche Katzen rohes Futter nicht vertragen In der Natur der Katze liegt es, rohes Fleisch zu verspeisen. Daher geben einige Halter ihrem Tier hauptsächlich Rohfutter. Leidet die Katze jedoch an bestimmten Erkrankungen, ist von dieser Fütterungsart abzuraten.