Download-Titel: Jedes dritte verkaufte Videospiel

12.05.2016
Datenträger oder Download? Obwohl man die meisten Spiele heute bequem herunterladen kann, kommt die Mehrheit der Titel nach wie vor als Datenträger ins Haus. Größte Plattform für Downloads ist der PC.
PC-Spieler greifen häufiger zum kostenplichtigen Download von Videospielen als Konsolenspieler. Insgesamt war 2015 jedes dritte gekaufte Spiel ein Download-Titel. Foto: Andrea Warnecke
PC-Spieler greifen häufiger zum kostenplichtigen Download von Videospielen als Konsolenspieler. Insgesamt war 2015 jedes dritte gekaufte Spiel ein Download-Titel. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Das Videospiel auf der Silberscheibe hat noch nicht ausgedient: Zwei von drei in Deutschland gekauften Spielen (rund 67 Prozent) gingen im Jahr 2015 als DVD oder Blu-ray über den Ladentisch.

Dagegen war nur rund jeder dritte Spielekauf (33 Prozent) ein kostenpflichtiger Download. Das teilt der Bund Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf der Basis des Consumer Panels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit.

Damit blieb der Anteil der Downloads im Vergleich zum Vorjahr (32 Prozent) weitgehend gleich. Vor allem günstigere Titel zu Kaufpreisen unter 20 Euro werden häufig heruntergeladen: Sie machen 71 Prozent der bezahlten Downloads aus.

Interessant ist die Verteilung über die verschiedenen Plattformen. Während auf dem PC bereits mehr als die Hälfte der Käufe (62 Prozent) Downloads waren, hängen die Konsolen traditionell stärker am Datenträger: 2015 waren nur 13 Prozent der verkauften Konsolenspiele Downloads - allerdings mit steigender Tendenz (2014: 9 Prozent).

Großes Potenzial für die Silberlinge in der Box sieht der BIU künftig vor allem bei Sammlereditionen. Diese Sonderausgaben mit zahlreichen Beigaben, aufwendigen Kartons und digitalen Zusatzinhalten sind bei Spielern sehr beliebt. Außerdem hat sich die Industrie mit dem wachsenden Bereich der Hybrid Toys ein neues Feld erschlossen. Bei Spieleplattformen wie Skylanders, Nintendos Amiibos oder Disneys Infinity werden Spiele mit Sammlerfiguren kombiniert. Diese sind mit Chips versehen, die Charaktere oder Funktionen im Spiel freischalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.