Disney: Aus für Videospiel-Reihe «Infinity»

12.05.2016
Es sah zunächst nach einem guten Geschäftsmodell aus. Doch mit der Zeit ließ das Interesse nach. Deshalb sind die Tage für das Konsolen-Spiel «Infinity» nun gezählt.
Die Videospiel-Reihe «Infinity» wird eingestellt. Foto: Britta Pedersen
Die Videospiel-Reihe «Infinity» wird eingestellt. Foto: Britta Pedersen

Burbank (dpa) - Disney gibt angesichts sinkender Verkäufe und zunehmender Konkurrenz seine Videospiel-Reihe «Infinity» auf. Der Ausstieg wird insgesamt 147 Millionen Dollar kosten, wie der Unterhaltungskonzern mit den aktuellen Quartalszahlen mitteilte.

Als Folge werden auch 250 bis 300 Stellen abgebaut und ein Entwicklerstudio geschlossen. Das sagte eine Sprecherin dem «Wall Street Journal».

«Infinity» gehörte zu den ersten Konsolen-Spielen, bei denen zusätzlich zur Software auch Figuren verkauft wurden, die per Funkchip ins Spiel eingebunden werden. Das erwies sich als äußerst lukratives Geschäftsmodell, inzwischen ließ das Interesse aber nach, ebenso wie beim Pionier «Skylanders» der Firma Activision Blizzard. Außerdem gibt es in dem Bereich mehr Konkurrenz mit Nintendos «Amiibo» und zuletzt auch «Lego Dimensions».

Disney-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Podcast-Label «Viertausenhertz» wurde Ende Januar 2016 in Berlin gegründet. Es verspricht aufwendig produzierte Features und innovative Interviewformate. Foto: Stephan Jansen Vorbild Amerika - Podcasts auch in Deutschland beliebter Etwa zehn Jahre ist es her, dass Podcasts in Deutschland einen kleinen Hype auslösten. Der allerdings verebbte ziemlich schnell. Nun sind die abonnierbaren Audio- und Videobeiträge wieder beliebt wie lange nicht. Wird der Hype diesmal zum Trend?
Sich informieren oder unterhalten lassen: Podcasts eignen sich vor allem für unterwegs. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Weiterbildung und Unterhaltung unterwegs mit Podcasts Sie sind zwar namentlich vom alten iPod abgeleitet - doch jetzt erst erfahren sie in Deutschland einen richtigen Boom: Podcasts machen gerade ihren Weg in viele Ohren. Denn mit einem Smartphone haben die meisten das Abspielgerät schon in der Tasche.
Mit der Verbreitung der VR-Brille ändert sich auch das Medienangebot. Einige Film- und TV-Formate wurden bereits angepasst. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archiv Virtuelle Welt ergänzt TV Schöne neue Welt: Wer sich gerne den Hals verrenkt, komische dicke Brillen wie Ferngläser aufsetzt, kann sich optisch in einer dreidimensionalen Welt bewegen. Es kann einem aber schlecht werden.
Laut einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg arbeitet Apple an einer Datenbrille, die die Realität «erweitern» soll. Foto: Bodo Marks Bericht: Apple arbeitet an Datenbrille Die virtuelle Realität bekommt in der Technikwelt immer mehr Bedeutung. Microsoft und Google haben bereits eine Datenbrille entwickelt, mit der digitale Informationen in die echte Welt einfließen. Apple will ihnen nun folgen.