Direkt im Displayglas: Neuer Fingersensor ohne Knopf

13.05.2016
LG hat eine neue Sensortechnik entwickelt. Sie soll die Entsperrung des Handys vereinfachen. Wann die Erneuerung auf den Markt kommt, ist unklar.
Handy-Konzern LG will die Sensortechnik verbessern. Foto: Britta Pedersen
Handy-Konzern LG will die Sensortechnik verbessern. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa/tmn) - Der Smartphone-Hersteller LG verabschiedet sich vom Knopf mit eingebautem Fingerabdrucksensor und packt die Sensorfläche hinter das Displayglas. Anders als bisher soll der Sensor von außen nicht sichtbar hinter der Displayscheibe des Smartphones stecken.

Platz findet er in einer ins Displayglas gefrästen Aussparung. Vorgestellt hat das Ganze LGs Forschungsabteilung Innotek.

Der Vorteil: Künftige Smartphones könnten so dünner gebaut werden - laut LG ist die Einheit aus verstärktem Displayglas und Fingerabdrucksensor rund einen Viertelmillimeter dick.

Wann genau erste Smartphones mit der neuen Sensortechnik auf den Markt kommen, ist noch nicht klar. Laut einem Bericht der «Korea Times» soll es innerhalb eines Jahres soweit sein.

Bericht der Korea Times (Englisch)

Mitteilung von LG Innotek (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Ende der 5G-Mobilfunkauktion: Firmen fangen an, den 5G-Netzstart vorzubereiten. Foto: Arne Dedert Vorbereitungen für 5G-Netze laufen an Es ist eine Art Startschuss für den Netzausbau: Vier Telekommunikationskonzerne haben sich bei einer Versteigerung wertvolles Spektrum gesichert, mit dem sie ultraschnelles mobiles Internet anbieten wollen. Doch es gibt Sorgenfalten.
Samsung holt sich mit Dag Kittlaus einen früheren Partner von Apple ins Boot, um einen eigenen virtuellen Assistenten zu entwickeln. Foto: Yonhap Samsung kauft neuen Sprachassistenten der Siri-Entwickler Apple hat es vorgemacht. Nun folgt Samsung dem Erfolgsmodell und steigt in die Entwicklung eines digitalen Assistenten ein. Dabei will das Unternehmen das selbe Know-how nutzen wie sein US-Konkurrent.
Samsung rät Nutzern des Galaxy Note 7 das Gerät auszuschalten. Einige Telefone dieses Typ gerieten durch einen Akkudefekt in Brand. Foto: Franziska Gabbert Samsungs Galaxy Note 7 ausschalten und umtauschen Samsung zieht bei seinem Smartphone Galaxy Note 7 die Notbremse. Nach Schadensfällen an einigen Geräten wird allen Nutzern geraten, ihr Note 7 erst gar nicht mehr einzuschalten. Die Umtauschaktion für das Gerät läuft.
Mit den biegbaren Batterien von Panasonic sollen tragbare Geräte anschmiegbarer werden. Foto: Christoph Dernbach Japans Elektronikindustrie setzt auf «Internet der Dinge» Japan hat seine Vormachtstellung in Unterhaltungselektronik schon vor Jahren an Korea, China und Kalifornien verloren. Da aber wichtige Komponenten für das «Internet der Dinge» aus Japan stammen, herrscht auf der Elektronikmesse Ceatec Zuversicht.