Digitalradio optimal platzieren

24.01.2019
Ärgerlich ist das, wenn man mit dem neuen Digitalradio nichts weiter als Störgeräusche zu hören bekommt. Warum auf der Fensterbank der Empfang besser ist und zudem der Sendersuchlauf hilft:
DAB+-Radios bieten einigen Konfort. Etwa lassen sich die Lieblingssender als Favoriten speichern. Jedoch sollten die Geräte am richtigen Ort stehen. Foto: Jörg Carstensen
DAB+-Radios bieten einigen Konfort. Etwa lassen sich die Lieblingssender als Favoriten speichern. Jedoch sollten die Geräte am richtigen Ort stehen. Foto: Jörg Carstensen

Hamburg (dpa/tmn) - Weil es in geschlossenen Räumen mit dem Empfang von Funkwellen bekannterweise gerne einmal hapert, sollten Käufer eines Digitalradios (DAB+) auf eine optimale Platzierung achten.

Auf der Fensterbank oder zumindest in der Nähe eines Fensters sei der Empfang am besten, berichtet die «Computerbild» (Ausgabe 3/19). Bleibt es auch dort bei der Funkstille, muss eine externe Antenne oder sogar eine Außenantenne her - vorausgesetzt das Radio verfügt über eine entsprechende Buchse. Die kommt manchmal auch zum Vorschein, wenn man eine am Gerät vorhandene Stabantenne abschraubt.

Beim Hören von DAB+-Radio gelten im Prinzip die gleichen Komfortregeln wie beim Fernsehen: Wer seine Lieblingssender als Favoriten abspeichert, erspart sich das Durchschalten der kompletten Senderliste. Und weil bei DAB+ öfter neue Programme hinzukommen, empfehlen die Experten, regelmäßig einen vollständigen automatischen Sendersuchlauf zu starten. Die gespeicherten Favoriten bleiben davon unberührt.

Weil einige Radios den Programmspeicher beim Suchlauf auch mit Sendern befüllen, die in der Region gar nicht verfügbar sind, lohnt es sich, nach einem Suchlauf eine automatische Bereinigung der Senderliste vorzunehmen. Diese Funktion heißt in den Einstellungen «Liste bereinigen», «Sender bereinigen» oder «Prune».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.
Ein schlechter Empfang muss nicht unbedingt an der Antenne liegen. Bei einem DAB+-Gerät können auch Bitfehler die Ursache sein. Foto: Mascha Brichta Digitalradio-Chip beeinflusst Empfangsqualität In Ballungsgebieten ist guter Digitalradio-Empfang meist kein Thema. Wer hingegen am Rande eines Sendegebietes wohnt, wo die DAB+-Infrastruktur noch nicht ausreichend ausgebaut ist, hat oft das Nachsehen, wenn er das falsche Gerät besitzt.
Zeit für neue Geräte. Dass das analoge Radiosignal im Kabel kurz vor dem Aus steht, wissen nur die wenigsten. Foto: Andrea Warnecke Das Ende des analogen Radios im Kabel naht Die Digitalisierung des Kabels schreitet voran. Die meisten Kunden wissen, dass sie beim TV-Empfang bald umrüsten müssen. Kaum bekannt dagegen: Auch das analoge Radiosignal im Kabel steht vor dem Aus. Bis Ende 2018 wird es in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet.