Digitalprojekt für Museen wird verlängert

22.12.2020
Auch im nächsten Jahr wird nach neuen Wegen gesucht, um in den Austausch mit Museumsbesuchern zu treten. In verschiedenen Teilprojekten werden Einsatzszenarien im Musealen Kontext erprobt.
Eine Augmented Reality-Anwendung macht das Gemälde erlebbar und interaktiv. Das Verbundprojekt museum4punkt0 soll den Museumsbesuch mithilfe digitaler Mittel lehrreicher gestalten. Foto: Gregor Fischer/dpa
Eine Augmented Reality-Anwendung macht das Gemälde erlebbar und interaktiv. Das Verbundprojekt museum4punkt0 soll den Museumsbesuch mithilfe digitaler Mittel lehrreicher gestalten. Foto: Gregor Fischer/dpa

Berlin (dpa) - Mit dem Projekt Museum4Punkt0 können weiter digitale Angebote für Museen in Deutschland entwickelt werden. Das zunächst auf drei Jahre angelegte Vorhaben wird im kommenden Jahr mit zehn Millionen Euro weiter vom Bund gefördert.

Zu dem Verbundprojekt haben sich bundesweit Museen und museale Dachorganisationen zusammengeschlossen. Im kommenden Jahr stoßen zu den bisher sechs Partnern zehn weitere mit ihren Projekten hinzu, wie die federführende Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Montag in Berlin mitteilte. Auf der musealen Deutschlandkarte reicht das Spektrum dann vom Deutschen Meeresmuseum in Stralsund bis zum Fastnachtsmuseum in Bad Dürrheim.

Ziel ist es, für Museen digital basierte neue Varianten zu entwickeln, mit denen Besucher in Museen lernen und teilnehmen können. Ergebnisse und Erfahrungen aus den Teilprojekten werden über den gemeinsamen Verbund auch für andere Museen bereitgestellt, um etwa kleinere Häuser bei der Umsetzung digitaler Angebote zu unterstützen. Dazu zählen Virtual-Reality-Anwendungen, virtuell unterstützte persönliche Führungen oder Apps zur Objekterkundung.

«Gerade in Pandemiezeiten zeigt sich der Wunsch vieler Museen, mit passenden digitalen Angeboten die Menschen zu erreichen», sagte Monika Hagedorn-Saupe. Dafür seien oft nicht ausreichend Ressourcen verfügbar. Aufgabe sei es deswegen, Projektergebnisse langfristig und bestmöglich nutzbar bereitzustellen. «Expertenwissen entfaltet erst dann seine Wirkung, wenn andere daran teilhaben.»

© dpa-infocom, dpa:201222-99-783991/3

Infos zum Projekt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Deutsche Optische Museum beherbergt seltene Exponate wie diese Nürnberger Meisterbrille aus dem Jahre 1680. Foto: Sandro Most/Deutsches Optisches Museum in Jena/dpa Optik-Erlebniswelt in Jena soll 2023 eröffnen Moderne Mikroskopie, Entspiegelung von Glas, Fluoreszenz: Jena steht für Meilensteine in der optischen Forschung. Dabei ist eine Sammlung entstanden, die ihresgleichen sucht. Aus dem Fundus soll nun eine «interaktive Erlebniswelt» entstehen.
Der HomePod kann derzeit nur im Apple-Universum bestehen. Er ist das, was US-Amerikaner einen «walled garden» nennen, also einen abgeschirmten Garten hinter einer Mauer. Foto: Andrea Warnecke Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten mussten zwar länger warten, bekommen dafür aber Stereo-Funktion und Mehrzimmer-Steuerung.
Öffentliche Büchereien verleihen auch E-Books. Stiftung Wahrentest gibt dem Angebot gute Noten. Foto: Axel Heimken/dpa «test»: Büchereien sind bei E-Books Preis-Leistungs-Sieger Günstiger kommt man kaum ans E-Book: Im Vergleichstest von Stiftung Warentest punktet das Digitalprogramm der öffentlichen Büchereien. Doch im Vergleich zum Internet-Buchhandel und Lese-Flatrates gibt es einige Einschränkungen.
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?