Digitalisierung in deutscher Wirtschaft überdauert Pandemie

24.11.2021
Neue Kommunikationstools und Homeoffice: Die Pandemie hat viele Betriebe und Firmen vor neue Herausforderungen gestellt und digitale Wandlungsprozesse deutlich beschleunigt.
Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden. Das wird wohl auch erst mal so bleiben. Foto: Finn Winkler/dpa
Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden. Das wird wohl auch erst mal so bleiben. Foto: Finn Winkler/dpa

Berlin (dpa) - Die Unternehmen in Deutschland sind in der Corona-Krise digitaler geworden - und das wird wohl auch nach der Pandemie so bleiben.

In einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom gaben 92 Prozent der Firmen an, dass die Digitalisierung in der Corona-Zeit für sie an Bedeutung gewonnen habe. Ein Jahr zuvor lag der Anteil bei 84 Prozent.

Die Pandemie habe zu einem nachhaltigen Digitalisierungsschub in der deutschen Wirtschaft geführt, betonte Bitkom-Präsident Achim Berg am Mittwoch. «Die wegen Corona aus der Not heraus eingeleiteten Digitalisierungsmaßnahmen haben sich vielerorts bewährt und werden auch in einem künftigen Normalbetrieb vorangetrieben.»

Der Umfrage zufolge wurden in 92 Prozent der Unternehmen Videokonferenzen statt persönlicher Treffen neu eingeführt oder ausgeweitet. 63 Prozent schafften zusätzliche Hardware an. Auch seien Abläufe digitalisiert worden, etwa indem digitale Dokumente statt Papier (66 Prozent) oder digitale Signaturen statt der handschriftlichen Unterschrift (60 Prozent) genutzt werden.

Der Bitkom ließ für die Studie 602 Unternehmen ab einer Größe von 20 Mitarbeitern befragen.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-128529/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die E-Mail ist für viele das Zentrum des digitalen Lebens, sie dient häufig als Basis für viele weitere Konten. Foto: Sieben Tipps rund um die E-Mail Die E-Mail ist für viele das Zentrum des digitalen Lebens, sie dient häufig als Basis für viele weitere Konten. Mit ein paar Tipps kann man sein Online-Leben verbessern - von der Signatur bis zur Wegwerf-Mailadresse.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
Wer seine Mails nicht verschlüsselt, riskiert, dass andere mitlesen. Die Telekom und das Fraunhofer Institut haben jetzt eine anwenderfreundliche Software dafür entwickelt. Foto: Andrea Warnecke Telekom und Fraunhofer: «Volksverschlüsselung» gestartet Datenlecks, Cyberangriffe und Enthüllungen wie die von Edward Snowden treiben das Interesse an sicherer digitaler Kommunikation voran. Eine konsequente Mail-Verschlüsselung könnte Abhilfe schaffen, allerdings ist das vielen Laien zu kompliziert. Das soll sich ändern.
Die Technologie für autonomes Fahren entwickelt sich unaufhaltsam weiter. Doch können intelligente Maschinen für Folgen ihres Handelns verantwortlich gemacht werden? Foto: Hauke-Christian Dittrich Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt Im Science-Fiction-Klassiker «Dark Star» denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen zerbrechen sich die Köpfe: Wer haftet, wenn künstliche Intelligenz Fehler macht?