Digitalisierter Mini-Supermarkt wird an Bahnhof getestet

23.02.2021
An einem Bahnhof in Baden-Württemberg können Kunden von nun an in einem vollautomatisierten Supermarkt rund um die Uhr einkaufen. Wird das Angebot gut angenommen, könnte das Konzept auch für andere Bahnhöfe infrage kommen.
Der Bahnhof im baden-württembergischen Renningen verfügt jetzt über einen voll automatisierten Edeka-Supermarkt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Der Bahnhof im baden-württembergischen Renningen verfügt jetzt über einen voll automatisierten Edeka-Supermarkt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Renningen (dpa) - Die Deutsche Bahn testet ab heute am Bahnhof im baden-württembergischen Renningen ein Modell mit einem digitalisierten und rund um die Uhr geöffneten Mini-Supermarkt, der ohne Mitarbeiter auskommt.

Stattdessen soll Bahn-Angaben zufolge eine mechanische Anlage die von Kunden per Smartphone-App oder am Automaten bestellten sowie bezahlten Waren mithilfe einer Robotertechnik zusammensuchen und dann an einer Ausgabe bereitstellen. Der Markt starte zur Eröffnung mit rund verschiedenen 300 Produkten, später sollen es bis zu 800 werden - darunter Grundnahrungsmittel, gekühlte Waren und Drogerieartikel.

Der Bahn zufolge handelt es sich um den bundesweit ersten voll digitalisierten 24-Stunden-Supermarkt an einem Bahnhof. Die Investitionskosten bezifferte das Unternehmen auf rund eine halbe Million Euro. Hintergrund des Modellversuchs sei der Wunsch vieler Reisender nach besseren Einkaufsmöglichkeiten an Bahnhöfen. Der staatseigene Konzern arbeitet bei dem Projekt mit dem Lebensmittelhändler Edeka Südwest und dem Stuttgarter Technologie-Startup Smark zusammen.

Smark hatte am Stuttgarter Hauptbahnhof von 2017 bis 2019 bereits eine deutlich kleinere Abholstation mit einem ausgewählten Sortiment an Maultaschen und regionalen Produkten betrieben.

Der Bahnhof Renningen ist einer von bundesweit insgesamt 16 sogenannten Zukunftsbahnhöfen der Deutschen Bahn. An diesen ausgewählten Stationen will der Konzern innovative Angebote erproben.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494842/4

Übersicht der Zukunftsbahnhöfe der Bahn


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Tagestouristen dürfen nun wieder Mecklenburg-Vorpommern besuchen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv Mecklenburg-Vorpommern erlaubt wieder Tagestouristen Mehr als fünf Monate durften keine Tagesgäste nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Zumindest offiziell galt diese Regel. Nun heißt das Bundesland wieder alle willkommen.
Smartphone statt Kreditkarte: Google Pay verknüpft Bezahlkarten teilnehmender Banken mit dem Smartphone und erlaubt so kontaktloses Bezahlen - wie hier im Café. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn So funktioniert Google Pay Einzellösungen gab es schon viele, jetzt drängt Google in den Markt für kontaktloses Zahlen mit dem Smartphone. Und damit nicht genug. Das jetzt auch in Deutschland verfügbare Google Pay ist ein Rundum-Dienst für digitales Bezahlen.
Vor allem vor und nach den Feiertagen ist die Staugefahr groß. Autofahrer, die in den Winter- oder Weihnachtsurlaub wollen, sollten vor allem Samstage auf der Straße vermeiden. Foto: Frank Rumpenhorst Staufrei in den Weihnachtsurlaub: Samstage vermeiden Die Vorfreude ist groß, die Anreise dauert ewig und schon ist die Laune wieder im Keller. Um dem zu entgehen, gilt es in diesem Jahr die Autobahnen an bestimmten Tagen zu vermeiden. Das Wichtigste in Kürze:
Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht an der Oberschule Gehrden in der Region Hannover. Künftig erhalten Schulen für digitale Geräte und Lernprogramme auch Geld vom Bund. Foto: Julian Stratenschulte Laptops und Schul-WLAN können kommen Ganz ausgeräumt ist der Streit noch nicht, doch der Beschluss fällt am Ende einstimmig: Der Bund darf den Ländern jetzt Geld für modernere Schulen geben. Nach den Sommerferien sollen Schüler schon etwas merken.