Digitalfotos: Verräterische Metadaten löschen

08.06.2016
Gerät, Datum und sogar der Ort: Alle diese Daten können bei Fotos mit Digitalkameras oder Smartphones abgespeichert werden. Vor dem Hochladen ins Internet sollten Nutzer diese Daten deshalb löschen. Das geht mit wenigen Klicks.
Gerät, Datum, Ort: Die Metadaten von privaten Digitalkamera-Fotos sollten nicht mehr verraten als den Fotografen lieb ist. Foto: Lukas Schulze
Gerät, Datum, Ort: Die Metadaten von privaten Digitalkamera-Fotos sollten nicht mehr verraten als den Fotografen lieb ist. Foto: Lukas Schulze

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer mit Digitalkameras oder Smartphones Bilder macht, speichert in der Datei unbemerkt viele zusätzliche Informationen ab.

Diese Metadaten umfassen zum Beispiel Aufnahmegerät, -datum, und -uhrzeit sowie detaillierte Fotoparameter wie Blende, Belichtungszeit, Brennweite und ISO-Wert. Zum Teil werden auch Informationen gespeichert, wo genau das Foto aufgenommen wurde - ein sogenannter Geotag.

Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin. Das alles kann nützlich sein, aber insbesondere Entstehungsdatum und Aufnahmeort gehen Fremde nichts an. Bevor man also Fotos ins Internet lädt, sollte man die meist im Exif-Format vorliegenden Daten löschen.

Idealerweise erfolgt das Löschen allerdings von einer Kopie des Bildes, weil die teils ja sehr nützlichen Informationen sonst auch für den weiteren eigenen Gebrauch verloren sind. 

Unter Windows funktioniert das Löschen sehr einfach, indem man mit der rechten Maustaste auf «Eigenschaften» klickt und dann gezielt bestimmte Informationen entfernt. Oder man klickt auf «Eigenschaften und persönliche Informationen entfernen» und löscht damit in einem Rutsch alles.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Der Fingerabdrucksensor des Honor View 10 ist superflott und eignet sich auch zum Steuern von Menüfunktionen. Seine Position unterhalb des Displays ist aber extrem ungünstig gewählt. Foto: Franziska Gabbert Honor View 10 im Test: Der 500-Euro-Angriff Mit dem View 10 will Huawei-Tochter Honor die Riege der Spitzen-Androiden herausfordern. Für 500 Euro gibt es leistungsstarke Technik und künstliche Intelligenz an Bord. Kann es das View 10 etwa mit Huaweis Mate 10 Pro aufnehmen? Ein Test.
Spezielle Fotoverwaltungsprogramme erlauben die Sortierung nach Farben, Stern-Bewertungen, Stichworten oder Ereignissen. Foto: Andrea Warnecke Mit Tags und GPS - Ordnung in digitale Fotosammlung bringen Tausende Bilder auf dem Rechner, aber keine Übersicht? Mit intelligenten Stichwörtern und eindeutigen Ordnernamen kommt schnell Ordnung ins digitale Fotochaos. Einige nützliche Tipps für Hobbyfotografen.
Landschaft in Eis und Schnee: Dieses Panorama ist mit Hilfe eines Panoramakopfes samt Nodalpunktadapter von Roundabout-NP entstanden. Foto: Roundabout-NP/Thomas Fankhänel Perspektive pur: Fotos und Videos im Panoramaformat Ein Bergpanorama, als ob man gerade selbst auf dem Gipfel steht? 360-Grad-Fotografie macht es möglich. Für einfache Schnappschüsse reichen Apps, mehr Qualität liefern Spezialausrüstung und Präzision.