Digitalfotos und die liebe Ordnung

04.02.2021
Formatproblem: Digitalfotos und die liebe Ordnung. Symbolbild. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Formatproblem: Digitalfotos und die liebe Ordnung. Symbolbild. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer Digitalfotos hin- und herkopiert oder aus verschiedenen Quellen in einem Ordner versammelt, kennt dieses Problem vielleicht: Beim Durchschauen passt die Reihenfolge vom Aufnahmezeitpunkt aus betrachtet nicht mehr - und überhaupt kann das alles mit dem angezeigten Änderungsdatum doch so nicht hinkommen!

Das Problem liegt in drei verschiedenen Datumsfeldern begründet, die die Metadaten des EXIF-Standardformates (Exchangeable Image File Format) für Digitalfotos vorhalten. Im Idealfall sind bei Bildern das Änderungsdatum und das Erstelldatum identisch mit dem Aufnahmedatum.

Weil das aber längst nicht immer der Fall ist oder wenn beim Kopieren etwas durcheinander geraten ist, kann man nachhelfen - zum Beispiel mit dem kleinen, kostenlosen Programm Exif Date Changer Lite. Damit lassen sich die EXIF-Datumsfelder nach Wunsch ändern - entweder immer für einzelne Fotos oder für alle Fotos eines Ordners in einem Rutsch.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-287524/3

Exif Date Changer Lite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst sortieren, dann scannen, lautet die Regel, die Zeit und Geld spart. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Wie aus Dias Digitalfotos werden Negative oder Dias verstauben meist in irgendeiner Schublade. Dabei lassen sich die Schätze digitalisieren und dann sogar auf dem Fernseher betrachten.
Wer im Restaurant fotografieren möchte, sollte die Stimmung mit einbeziehen und einen Platz nahe am Fenster wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Essen ins rechte Licht rücken Essen ästhetisch für ein Foto in Szene zu setzen, ist alles andere als leicht. Auf Bildern sieht schnell auch die leckerste Pasta unappetitlich aus. Muss man Profi sein, um das besser hinzubekommen?
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.