Dieser Kartendienst setzt voll auf Datenschutz

02.07.2019
Digitale Kartendienste sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Die Dienste sind oft kostenlos, aber aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten problematisch. Ein neuer Kartendienst stellt nun den Datenschutz in den Mittelpunkt seines Service.
Qwant Maps bietet ein übersichtliches Karten-Layout und hat zahllose Orte von Interesse hinterlegt. Foto: qwant.com
Qwant Maps bietet ein übersichtliches Karten-Layout und hat zahllose Orte von Interesse hinterlegt. Foto: qwant.com

Paris (dpa/tmn) - Die Suchmaschine Qwant wartet seit kurzem mit einem eigenen Kartendienst auf. Qwant Maps basiert auf Daten des freien Open-Street-Map-Projektes und kommt mit einem hellen, freundlichen und übersichtlichen Kartendesign daher.

Nutzer können Orte suchen und sich Routen anzeigen lassen - nicht nur am Rechner, sondern auch auf dem Smartphone.

Qwant verfolgt auch beim neuen Kartendienst den vom Suchangebot bekannten Datenschutzansatz und verspricht, Nutzer weder zu verfolgen noch ihre Abfragen oder Routen zu speichern und für Werbung auszuwerten. Wer allerdings personalisierte Daten nutzen und Lieblingsorte oder Routen ablegen möchte, kann dafür auf Qwants angeschlossenen Dienst Masq zurückgreifen. Der speichert die Daten verschlüsselt auf dem jeweiligen Gerät.

Auf Anhieb überzeugen kann die Lokalisierung und Fülle potenziell interessanter Orte. Ob Geschäfte, Biergärten, Campingplätze, Vereine, Apotheken, Banken, Supermärkte, Restaurants, Kinos, Bushaltestellen, Tankstellen, Schulen: Man hat das Gefühl, dass Qwant Maps alles kennt - oder zumindest eine ganze Menge.

Dass es sich auf der anderen Seite noch um die erste Beta-Version des Kartendienstes handelt, merkt man etwa an einem ziemlich wichtigen Detail, das noch gänzlich fehlt: Hausnummern. Wahrscheinlich sind diese schlichtweg noch nicht hinterlegt. Aber ohne Nummern wird eine sinnvolle Routenplanung in vielen Fällen unmöglich oder zumindest erschwert.

Qwant Maps

Qwant-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich «Pokémon Go» aufs Smartphone holt, sollte sichergehen, dass es die Original-App von Niantic ist. Foto: Christian Bruna «Pokémon Go»: Zahllose Fake-Apps wollen abzocken «Pokémon Go» ist in aller Munde und gelangt auch auf immer mehr Smartphones. Wer das Spiel herunterlädt, sollte jedoch vorsichtig sein. Denn inzwischen sind viele Fake-Apps im Umlauf.
Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Welche Daten soziale Netzwerke sammeln Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.
Ob Netzwerkspeicher oder externe Festplatte: Zur Datensicherung stehen dem Nutzer viele Wege offen. Foto: Andrea Warnecke Die Backup-Strategie: Mit den Daten auf der sicheren Seite Wer hat auf dem Computer keine wichtigen Daten, egal ob privater oder beruflicher Natur? Deshalb ist eine regelmäßige Sicherung der Dateien unabdingbar. Denn ohne Backup steht man im Ernstfall mit leeren Händen dar.