Diese WLAN-Kameras laufen bald nicht mehr

11.05.2020
Ohne Software und Internetdienste sind die allermeisten Smart-Home-Geräte nutzlos. Beendet also der Hersteller den Support, schauen Verbraucher in die Röhre - so wie bei diesen WLAN-Kameras.
Belkin verabschiedet sich von seiner WLAN-Kamera-Serie Wemo Netcam. Nach dem 29. Mai sind die Kameras nicht mehr funktionsfähig. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Belkin verabschiedet sich von seiner WLAN-Kamera-Serie Wemo Netcam. Nach dem 29. Mai sind die Kameras nicht mehr funktionsfähig. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Belkin stellt den Support für seine WLAN-Kamera-Serie Wemo Netcam am 29. Mai ein. Als Grund für diesen Schritt nennt der Hersteller die Abschaltung der zugehörigen Video-Internetplattform («iSecurity+»),ohne die die Kameras nicht funktionieren.

Ohne die Plattform können Besitzerinnen und Besitzer weder das Live-Videobild der Kameras ansehen noch Sicherheitsfunktionen wie Bewegungs-Benachrichtigungen nutzen. Belkin weist auch ausdrücklich darauf hin, dass die Geräte nicht mit Software oder Internetdiensten Dritter genutzt werden können. Wer sie noch benötigt, sollte seine Videos vor dem 29. Mai von der Plattform herunterladen.

Kunden, deren Wemo-Netcam-Produkt sich noch in der zweijährigen Produktgarantiezeit befindet, bietet Belkin eine Rückerstattung des Kaufpreises an. Und auch das Jahresabo für die «iSecurity+»-Plattform soll anteilig zurückerstattet werden, wenn es zeitlich noch über den Mai hinausgeht. Informationen zum genauen Prozedere der Erstattung hat der Hersteller auf seinen Interentseiten bereitgestellt.

Belkin-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sieht aus wie eine Skulptur und fällt auf den ersten, schnellen Blick gar nicht als Kamera auf: die Kasa Cam von TP-Link. Foto: TP-Link/dpa-tmn Worauf es bei IP-Kameras ankommt Videos, die für ein sicheres Gefühl sorgen: Überwachungskameras können zum Schutz der eigenen vier Wände praktisch sein. Technisch wie rechtlich gibt es allerdings eine ganze Menge zu beachten.
Wer eine neue Kamera am Haus installieren will, der sollte erstmal die Zugangsdaten ändern. Foto: Arno Burgi/dpa Vernetzte Überwachungskameras sicher einrichten Sie sind praktische Helfer und bieten ein Gefühl der Sicherheit. Sorglos installiert und betrieben können mit dem Internet verbundene Überwachungskameras aber zum Problem werden - das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest. Was ist zu beachten?
Die Eve Cam arbeitet mit Apples Home Kit zusammen. Foto: Eve Systems/dpa-tmn Neue HomeKit-Überwachungskamera von Eve Systems Überwachungskameras für das Smart Home gibt es von vielen Herstellern. Nun steigt auch das Münchner Unternehmen Eve Systems in dieses Segment ein und verspricht einen hohen Sicherheitsstandard.
In einer «smarten» Wohnung ist die Hauselektronik vernetzt und kann über das Internet gesteuert werden. Foto: Rainer Jensen Das Haus als Netzwerk - Was ein Smart Home kann Die Heizung mit dem Smartphone steuern, mal eben von unterwegs daheim die Jalousien schließen? Lösungen für das vernetzte - oder smarte - Heim gibt schon so einige auf dem Markt. Aber welche sind wirklich praktisch?