Diese Telefone lassen sich putzen

21.04.2021
Desinfektionsmittel und scharfe Reiniger sollen fürs Smartphoneputzen eigentlich nicht genutzt werden. Hersteller Bullitt bringt nun zwei Mobiltelefone, die auch chemische Reiniger aushalten.
Das Cat B40 hält nicht nur Wasser stand, sondern lässt sich auch mit schärferen Reinigern wie Chlor oder Desinfektionsmitteln säubern. Foto: Bullitt Group/dpa-tmn
Das Cat B40 hält nicht nur Wasser stand, sondern lässt sich auch mit schärferen Reinigern wie Chlor oder Desinfektionsmitteln säubern. Foto: Bullitt Group/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wasserdichte Telefone gibt es schon einige, aber chemische Reiniger, Alkohol oder Chlor vertragen sie nicht gut. Anders beim Cat S42 H+ und Cat B40. Die beiden Mobiltelefone im Look des Baumaschinenherstellers Caterpilar sind - passend zur Corona-Pandemie - besonders resistent gegen aggressive Reiniger und haben eine antimikrobiell behandelte Oberfläche.

Hersteller Bullitt verspricht vollständige Wasserdichtigkeit, Resistenz gegen Reinigung mit Chlor, Alkohol, chemischen Reinigern und Alltags-Desinfektionsmitteln. Auch Seife sollen die beiden Telefone vertragen. Übliche Smartphones nehmen bei Behandlung mit scharfen Reinigern Schäden - zum Beispiel an der Oberflächenbeschichtung der Displaygläser. Hersteller raten daher in den Gebrauchsanleitungen häufig ausdrücklich von solchen Mitteln ab.

Beim Cat S42 H+ (steht für Hygiene Plus) handelt es sich um ein Android-Smartphone der Mittelklasse mit 5,5 Zoll messendem HD+-Display. In der gegen Stürze, Staub und Kratzer geschützten Hülle steckt ein Mediatek-Prozessor, 32 Gigabyte (GB) Speicher, 3 GB Arbeitsspeicher und eine 13-Megapixel-Hauptkamera. Mit an Bord ist auch eine eigene Taste für datengestützten Baustellenfunk mit Push-to-talk (PTT). Android 11 gibt es dafür im Herbst, außerdem drei Jahre Sicherheitsupdates. Preis: 269 Euro.

Das Cat B40 ist ein Feature-Phone mit 2,4-Zoll-Display, drei Wochen Standby-Zeit und Funkausrüstung für 2G, 3G und 4G. Damit ist das Baustellentelefon auch im benachbarten Ausland nutzbar, wo die 2G-Netze allmählich abgeschaltet werden. Auch an Bord: Eine Taschenlampe mit 100 Lumen Leuchtstärke. Preis: 79,90 Euro.

Zielgruppe der ab Mai verfügbaren Telefone sind laut Hersteller etwa Menschen in Gesundheitsberufen, in gefährlichen Umgebungen oder in Bereichen, in denen Telefone von mehreren Menschen benutzt werden.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-293669/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Etliche der Antennen sind schon weitgehend auf 5G vorbereitet, wie hier in Berlin. Foto: Christoph Dernbach/dpa Ein Jahr nach Versteigerung der 5G-Frequenzen Seit der Versteigerung der ersten Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) sind zwölf Monate ins Land gegangen. Nun nimmt der 5G-Zug Fahrt auf.
Von Dienstag an soll die Corona-Warn-App des Bundes in Deutschland verfügbar sein. Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa-tmn So läuft die offizielle Corona-Warn-App auf Ihrem Handy Die Überprüfung durch Apple und Google hat die Corona-Warn-App des Bundes bereits bestanden. Von Dienstag an soll man sie auch herunterladen und verwenden können. Was sollten Anwender dazu wissen?
Im Notfall kann man den Rettern auch per Smartphone den eigenen Standort mitteilen. Natürlich nur, wenn GPS-Empfang und mobile Datenverbindung zur Verfügung stehen. Foto: Andrea Warnecke Notrufsäule Handy: Das Smartphone als Lebensretter Was früher die orangefarbene Notrufsäule am Straßenrand war, ist heute das Smartphone - ein schneller Weg, um im Notfall Hilfe zu rufen. Dabei helfen Telefonbucheinträge, Notfallpässe, GPS und sogar die Smartphonekamera.
Dient das Smartphone als Wecker, sollte man zur Strahlenreduzierung den Flugmodus aktivieren. Foto: Christin Klose So lässt sich die Handy-Strahlenbelastung senken Das Smartphone ist immer dabei, in der Hand oder in einer Tasche nah am Körper. Gesicherte Erkenntnisse, ob die Strahlung von Mobiltelefonen schädlich ist, gibt es nicht. Experten empfehlen jedoch, die Belastung weitgehend zu reduzieren.