Diese Spiele feiern Weltpremiere auf der Gamescom

20.08.2019
Die Videospielemesse Gamescom erkämpft sich ihren Platz als Messe für Spiele-Neuankündigungen zurück. Auf der Eröffnungsfeier Opening Night Live gab es gleich mehrere Premieren zu sehen.
Rückkehr eines Klassikers: THQ Nordic wagt sich an eine Neuauflage der Hubschrauber-Simulation «Comanche». Foto: THQ Nordic/dpa-tmn
Rückkehr eines Klassikers: THQ Nordic wagt sich an eine Neuauflage der Hubschrauber-Simulation «Comanche». Foto: THQ Nordic/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Neue Spiele, neue Gameplay-Szenen - die Gamescom(20. bis 24. August) hat sich ein Stück weit neu erfunden. Zur Eröffnungsfeier am Montagabend gab es etliche neue Spielszenen bereits angekündigter Spiele zu sehen. Moderator Geoff Keighley hatte aber auch einige echte Premieren im Programm. Hier ein Überblick:

- Hubschrauber: THQ Nordic wagt sich an einen neuen Teil der Hubschrauber-Simulation «Comanche» über den in Spielerkreisen legendären Kampfhubschrauber RAH-66 Comanche. Die Neuauflage ist ein Online-Multiplayerspiel, erste Spielszenen zeigen leichte Anleihen an die bekannten «World of Tanks» oder «World of Warships» mit schnellen Duellen gegen Drohnen und Kampfhubschrauber. Anfang 2020 soll das Spiel mit einer Early-Access-Phase beginnen. Der bislang letzte «Comanche»-Teil wurde 2002 veröffentlicht.

- Raketen: «Kerbal Space Program 2» ist ein Weltraumbaukasten der anderen Art mit kleinen grünen Männchen, Raketen, Raum- und Mondstationen. Spieler entwerfen Raumfahrzeuge, entdecken und bebauen immer neue Himmelskörper. Spektakuläre Unfälle und Missgeschicke sind vorprogrammiert. Das Weltraum-Baukastenspiel für kreative Bastler soll 2020 erscheinen.

- Alpträume: Bandai Namco lehrt Fans von «Little Nightmares» erneut das Gruseln. Das kleine Mädchen mit dem gelben Mantel ist zurück und wird in «Little Nightmares 2» neue Schreckensgeschichten erleben. Das Puzzle-Adventure mit Gänsehaut-Atmosphäre ist für 2020 angekündigt. Neu im zweiten Teil: Die Heldin soll etwas wehrhafter sein. Ein Rambo soll sie aber nicht werden, sagen die Entwickler.

- Viele Spielrunden: Die rundenbasierte Strategie ist zurück. In «Humankind» geht es um nicht weniger als die gesamte Menschheitsgeschichte. Spieler führen ihre Zivilisation von der Steinzeit bis in die Moderne. Dabei haben sie nach Entwicklerangaben eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten, getroffene Entscheidungen wirken in die Zukunft ihres Volkes nach. «Humankind» im Stil des Klassikers «Civilization» soll 2020 veröffentlicht werden.

- Tiefer Weltraum: Noch mehr Weltall gibt es mit «Everspace 2» von Rockfish Games. Die Weltraumsimulation soll neue Raumschlachten, Flüge durch Asteroiden- und Trümmerfelder und über Planetenoberflächen bringen. Das Open-World-Abenteuer soll größer sein als der Vorgänger und eine Speicheroption bieten. Zwar ist das Spiel erst für 2021 angekündigt, die Hamburger Entwickler zeigen aber bereits in diesem Jahr erste Spielszenen.

- «Halo», aber anders: «Disintegration» greift ein bekanntes Thema auf. Die Erde ist von Außerirdischen besetzt, der Rest der Menschheit greift zu den Waffen und nimmt den Kampf auf. «Disintegration» ist ein Shooter mit hohem Taktikanteil und Fokus auf Multiplayerpartien. Jeder Spieler muss hier die Sonderfähigkeiten der eigenen Spielfigur einsetzen, um das Team zum Sieg zu führen. Der neue Titel, an dem auch «Halo»-Erfinder Marcus Lehto mitwirkt, soll 2020 erscheinen.

- Neue Jagdgründe: Nicht neu, aber neu auf der Switch ist Hexer Geralt. «The Witcher 3» kommt am 15. Oktober als vollständige Ausgabe auf Nintendos Hybridkonsole. Die Altersfreigabe liegt bei 18 Jahren.

Gamescom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Diensten wie Google Stadia sollen auch Spieler mit schwacher eigener Hardware moderne Titel spielen können. Zur Messe durften leider keine Spielinhalte fotografiert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie spielen wir in Zukunft? Playstation 5 und die nächste Xbox: 2020 soll es neue Konsolen geben. Doch vorher startet mit Google Stadia eine ganz andere Art von Gaming-Dienst. Rosige Aussichten für Spieler - oder mehr Chaos?
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Das Smartphone ist immer beliebter für Videospiele unter den Gamern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Gaming: Smartphone und Notebook laufen dem PC den Rang ab An der Beliebtheit der Videospiele ändert sich nicht viel, aber an den Konsolen auf denen sie gespielt werden. Der Spieler wird mehr und mehr mobil. Smartphones und Notebooks lösen den PC immer weiter ab.
Der Cloud-Gaming-Dienst Shadow unterstützt viele Plattformen - darunter auch Smartphones. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Cloud-Gaming will den teuren Spiele-PC ersetzen Spielen bald alle nur noch per Stream? Anbieter virtueller Gaming-PCs und Streamingdienstleister arbeiten gerade hart am Ende des klassischen Gaming-PCs daheim. Das muss nicht mal eine schlechte Sache sein - aus gleich mehreren Gründen.