Diese Programme erleichtern das Arbeiten mit PDFs

07.03.2019
Wer Dokumente im Netz verschickt, nutzt meist PDFs. Der Vorteil des Formats: Es wird auf allen Plattformen korrekt dargestellt. Das Problem: Das Bearbeiten der Dateien ist nicht immer so einfach. Diese Programme schaffen Abhilfe - zum Teil kostenlos.
Der «PDF Creator» kann im Prinzip jedes druckbare Dokument mit einem Klick in ein PDF umwandeln. Foto: Robert Günther
Der «PDF Creator» kann im Prinzip jedes druckbare Dokument mit einem Klick in ein PDF umwandeln. Foto: Robert Günther

Hannover (dpa/tmn) - PDF-Dateien erleichtert den digitalen Alltag enorm. Großer Vorteil des 1993 von Adobe eingeführten Dateiformats: Das Portable Document Format stellt sicher, dass ein Dokument auf jeder Plattform in der korrekten Formatierung angezeigt wird.

Nicht unterstützte Schriftarten, verrutsche Überschriften, an eine falsche Stelle verrückte Bilder: alles kein Problem mehr. Anfangs war zum Lesen der PDF-Dateien der Adobe Acrobat Reader notwendig. Den braucht man heute nicht mehr unbedingt, da jeder zeitgemäße Internet-Browser die Dokumente öffnen kann. Auch das Ausfüllen und Speichern von PDFs mit Formularfunktion ist im Browser möglich.

Um PDFs selbst zu erstellen oder zu bearbeiten, braucht es dagegen schon Hilfe. Der Acrobat Reader von Adobe bietet nur die Option zum Unterzeichnen und Kommentieren - wer mehr Bearbeiten möchte, kann bei Adobe auf die kostenpflichtigen Programme «Acrobat Standard DC» oder «Acrobat Pro DC» zurückgreifen, welche ab rund 15 beziehungsweise 18 Euro im Monat kosten. Mit den Programmen lassen sich zum Beispiel Texte und Bilder direkt im PDF bearbeiten.

Alternative Programme

Als kostenlose Alternative empfiehlt Andrea Trinkwalder vom der Fachzeitschrift «c't» den «PDF XChange Editor» von Tracker Software. «Für das Arbeiten mit PDFs sind die Kommentarfunktion und die gute Textsuche empfehlenswert.» Durch OCR-Unterstützung können gescannte Dokumente auf Textstellen durchsucht werden. Die kostenlose Lite-Version ist allerdings in ihren Funktionen eingeschränkt. Für die Vollversion werden 37 Euro fällig.

Der «Foxit Reader» von Foxit mit einer umfangreichen Kommentarfunktion eignet sich besonders für gemeinsam genutzte Dokumente, da er eine Unterstützung für Cloud-Dienste mitbringt. So können Dateien online zur Verfügung gestellt und von mehreren Personen gelesen und kommentiert werden.

Um eigene PDFs zu erstellen, rät Trinkwalder zur Nutzung einer Textbearbeitungssoftware. Sie bieten einen größeren Umfang, bequemere Oberflächen und mehr Möglichkeiten der Textbearbeitung oder zum Einfügen von Bildern und Tabellen. Die Dokumente können nach der Bearbeitung einfach als PDF abgespeichert werden. OpenOffice sei eine gute, kostenlose Alternative zu Microsoft Word und könne PDFs direkt erstellen, erklärt Trinkwalder. Auch LibreOffice ist kostenlos und bietet diese Möglichkeit.

Umwandlung mit einem Klick

Obgleich die meisten Textbearbeitungsprogramme mittlerweile PDFs erstellen können, soll es immer noch Ausnahmen geben. Der kostenlose «PDF Creator» von pdfforge hilft dann weiter. Das Prinzip ist simpel: Die Software wandelt jedes druckbare Dokument mit einem Klick in ein PDF um. Egal ob Text, Tabelle oder Bild. Selbst das Zusammenfügen zu einer großen Datei ist kein Problem. Und das Programm kann die Dateien auf Wunsch verschlüsseln.

Wenn Dokumente eingescannt werden, erhält der Nutzer oft jede einzelne Seite als PDF. Das ist nervig und unübersichtlich. Zudem macht es keinen professionellen Eindruck, wenn die einzelnen Dateien etwa für ein Bewerbungsschreiben verschickt werden. Abhilfe schafft «PDFsam». Der Name des Programms steht für «split and merge» - also trennen und zusammenfügen.

Genau das tut das hilfreiche Tool einfach und effizient. Einzelne PDFs können zu einer großen Datei zusammengefügt werden. Und auch der umgekehrte Schritt ist möglich: Einzelne Seiten lassen sich aus einem großen Dokument ausschneiden. Bei Bedarf können die Seiten geordnet oder gedreht werden. Die Basis-Version ist des leicht verständlichen Programms ist kostenlos, die kostenpflichtigen Varianten verfügen auch noch über einen Editor.

Farbliche Hervorhebung

Wer das Apple-Betriebssystem MacOS nutzt, kann auf das Programm «Vorschau» zurückgreifen, um zwei PDFs zusammenzufügen. Es bietet noch mehr Funktionen. Zum Beispiel lassen sich Textstellen farbig hervorheben oder Textabschnitte hinzufügen.

Das kostenlosen Programm «PDF24 Creator» erlaubt zum Beispiel das Sortieren und Verschieben von Seiten im Dokument. Mit dem Tool, das das Portal «Chip online» empfiehlt, lassen sich ebenso PDFs verbinden oder aufteilen. Nutzer können die Dateien signieren und zum Beispiel mit Wasserzeichen und Seitenzahlen versehen. Die Software sei schnell und sehr einfach zu bedienen und werde seit vielen Jahren ständig weiterentwickelt, erläutert Michael Humpa von «Chip online».

PDF-XChange

PDF-Reader von Foxit Software

OpenOffice

PDFCreator von pdfforge

PDFsam

PDF 24 Creator

Chip-Artikel

Apple-Support zum Zusammenfügen von PDF in Vorschau

Apple Support zum Markieren von PDF in Vorschau


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Freeware für alle: Gute Software muss nicht zwangsläufig etwas kosten. Foto: Robert Günther Software-Standards für Windows-Rechner Wer sich einen neuen Windows-Rechner gekauft hat oder seine alte Kiste neu aufsetzt, steht vor der Aufgabe, die noch gähnend leere Festplatte mit Software zu bevölkern. Programme gibt es jede Menge. Die Kunst ist, die richtig wichtigen auszuwählen.
Windows 10 soll künftig mit mobilen Betriebssystemen wie Android oder iOS harmonieren. Das erfuhren die Besucher auf Microsofts Entwickler-Konferenz in Seattle. Foto: Elaine Thompson/AP/dpa Microsoft öffnet Windows 10 weiter für andere Plattformen Die Zeiten des Silo-Denkens sind vorbei - Microsoft öffnet Windows unter der Leitung von Satya Nadella immer weiter. Nun hält auch Apples iTunes Einzug in den Windows App-Store. Und für das «Mixed Reality»-System Hololens hat Microsoft große Pläne.
Den Datenstrom vollständig beherrschen kann niemand mehr. Aber Internetnutzer können viel dafür tun, dass persönliche Informationen in den richtigen Bahnen bleiben. Foto: Ole Spata So schützt man die persönlichen Daten Persönliche oder sensible Daten frei verfügbar für jedermann im Internet: ein Horrorszenario, das viele Anwender fürchten - nicht ohne Grund, wie das aktuelle Datenleck zeigt, von dem vor allem Politiker betroffen sind. Kann man sich gegen so etwas schützen?
Letzte Korrekturen am Dokument sind auch am Smartphone möglich, hier mit WPS Office. Foto: WPS Ob daheim oder unterwegs: Das richtige Office-Paket finden Texte schreiben, Tabellen bauen, letzte Änderungen an der Präsentation - was früher nur im Büro möglich war, geht heute längst auch mit dem Tablet und Smartphone. Aber nicht alle Office-Pakete können alles gleich gut und sind für alle Plattformen geeignet.