Diese Leckereien locken Vögel in den Garten

29.01.2019
Wer Vögeln im Winter etwas Gutes tun möchte, stellt für sie am besten ein Futterhäuschen auf. Doch was kommt hinein? Die Deutsche Wildtier Stiftung empfiehlt frisches Obst und Körner.
Meisen sind im Winter mit Sonnenblumenkernen oder Mohnsamen optimal versorgt. Foto: Holger Hollemann
Meisen sind im Winter mit Sonnenblumenkernen oder Mohnsamen optimal versorgt. Foto: Holger Hollemann

Hamburg (dpa/tmn) - Wer ein Vogelhäuschen auf dem Balkon oder im Garten hat, sollte es auf keinen Fall mit gesalzenen Essensresten, altem Brot oder Weißbrot füllen. Gerade Brot enthält nichts Gesundes für die Vögel und quillt nur im Magen auf, warnt die Deutsche Wildtier Stiftung.

Auch Gewürze könnten schon in kleinen Mengen zum Tod eines Singvogels führen. Besser für die Fütterung sei Obstsalat mit einem Körnermix. Wer eine möglichst bunte Gästeschar am Futterhäuschen erwartet, sollte die Vorlieben der Gäste kennen.

Amseln, Drosseln, Zaunkönige und Stare mögen reife Äpfel und Birnen, Rosinen oder getrocknete Beeren von Holunder oder Liguster. Meisen und Spechte picken im Winter gerne Sonnenblumenkerne oder Mohnsamen. Spatzen, Finken und Goldammer sind echte Körnerfresser. Ihnen munden Sonnenblumenkerne, klein gehackte Haselnüsse, Walnüsse oder Bucheckern.

Sorgsame Herbergseltern füllen die Futterstelle nicht nur regelmäßig auf, sondern reinigen sie auch mit einem Handbesen und machen sie mit etwas heißem Wasser sauber, raten die Wildtier-Experten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Regnet es so viel wie derzeit, sind junge Mauersegler manchmal zu lange ohne Futter. Das kann sie so schwächen, dass sie «abstürzen». Foto: Ursula Bauer/Aktion Tier/dpa-tmn Abgestürzte Mauersegler nicht selbst aufpäppeln Mauersegler verbringen den größten Teil der Zeit in der Luft. Das kann für ihre Jungen sehr anstrengend werden. Vor allem wenn es soviel regnet wie im Moment. Dann stürzen sie manchmal ab. Am besten bringt man sie dann zu einem Tierarzt.
Immer wieder passieren Unfälle mit Tieren. Foto: Patrick Pleul Verletzte Wildtiere: Als Erstes zum Handy greifen Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen. Bei Rehkitzen oder jungen Feldhasen ist besondere Vorsicht geboten.
Auch fremde verletzte Tiere sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Kai Remmers Auch fremde Tiere im Notfall am besten zum Tierarzt bringen Auch fremden verletzten Tieren soll geholfen werden. Die beste Unterstützung ist der schnellstmögliche Tierarztbesuch. Aber Achtung: Die Rechnung könnte auf die eigenen Kosten gehen.