Diese Karte kennt die WLAN-Hotspots der Flughäfen

13.09.2021
Bei Reisen in fremden Ländern gibt es viel zu organisieren, das beginnt schon am Flughafen. Kein Plan ohne Internet. Doch woher nehmen, wenn man nicht teuer fürs Mobilfunk-Internet bezahlen will?
Wo es welche Flughafen-WLAN-Netze gibt und wie deren Passwörter lauten, das verrät eine Karte, die der Reiseblog «Foxnomad.com» veröffentlicht hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration
Wo es welche Flughafen-WLAN-Netze gibt und wie deren Passwörter lauten, das verrät eine Karte, die der Reiseblog «Foxnomad.com» veröffentlicht hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Auf dem Flug gerade noch das Datenroaming deaktiviert, um später auf der Handyrechnung keine Überraschungen zu erleben, gerade gelandet - und dann? Dann muss auf einem anderen Weg Internet her für Reisende, und zwar per WLAN. Doch wie findet man nach der Ankunft schnell ein Netz, das auch funktioniert?

Wo es welche Flughafen-WLAN-Netze gibt und wie deren Passwörter lauten, das verrät eine Karte, die der Reiseblog « Foxnomad.com» veröffentlicht hat und mit Hilfe seiner Leserschaft pflegt.

Man sollte die WLAN-Infos, die man benötigt, natürlich schon vor Reiseantritt suchen und notieren, wenn man im Zielland möglichst oder ganz sicher kein Datenroaming nutzen möchte. Nützlich kann die auf Google Maps basierende Karte aber auch dann sein, wenn man auf Flughäfen in Deutschland oder anderen EU-Mitgliedsländern sein Mobilfunk-Datenvolumen schonen möchte oder muss.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-167188/5

WLAN-Passwort-Karte für Flughäfen weltweit

Neues WLAN oder eine Änderung beisteuern (als Kommentar ganz unten unter dem Blog-Beitrag)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Praktisch auf allen Wegen: Wer einmal mit Fahrrad-Navi unterwegs war, fährt nicht mehr ohne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterwegs mit dem alten Smartphone Viele wollen immer das neueste Smartphone. Das alte muss dann aber nicht versauern, sondern kann unterwegs noch gute Dienste für alles Mögliche und Unmögliche leisten - nur nicht als Parkscheibe.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.