Diese Fragen sollten Sie sich vor dem Tierkauf stellen

09.12.2020
Das Jahr war anstrengend, so ein Hundewelpe würde vieles besser machen? Nicht unbedingt. Denn mit der Anschaffung eines Tiers warten auf Halter viele Aufgaben.
Zum Themendienst-Bericht vom 9. Dezember 2020: Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt für lange Zeit Verantwortung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 9. Dezember 2020: Wer sich ein Haustier anschafft, übernimmt für lange Zeit Verantwortung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Der Wunsch nach Gesellschaft ist gerade in Zeiten von Kontaktbeschränkungen groß. Aber ist ein Haustier wirklich eine gute Weihnachtsüberraschung? Tierliebhaber sollten nicht ihrem ersten Impuls nachgeben, und sich vor der Anschaffung einige Dinge bewusst machen, rät die Organisation Vier Pfoten:

- Zeitspanne bedenken: Nach der ersten Euphorie stellt sich die Erkenntnis ein, dass Halter von nun an für ihr Tier sorgen müssen. Bei Hunden und Katzen sind das etwa 10 bis 15 Jahre, bei Kaninchen circa 10 Jahre und bei Meerschweinchen circa 7 Jahre. Kann man sich die Sorge für ein Tier über so einen langen Zeitraum vorstellen?

- Tiere brauchen Beschäftigung: Was in Zeiten von Home Office und viel Zeit zu Hause noch leicht möglich ist, wird irgendwann vielleicht wieder anders: Wer hat in der Familie genügend Zeit für das Tier, um für Beschäftigung, Sozialkontakt und Bewegung zu sorgen? Und wer kleine Kinder hat, sollte sich die Frage stellen: Verstehen sie schon, dass ein Tier ein Lebewesen und kein Spielzeug oder Kuscheltier ist?

- Kosten kalkulieren: Ein Tier aus dem Tierheim verursacht vielleicht erstmal keine großen Kosten. Vor der Anschaffung sollte man jedoch hochrechnen, wie viel die Ausgaben monatlich inklusive Tierarzt, Futter, Impfungen, Unterbringung, Versicherung, Steuer sowie Ausrüstung betragen.

- Unterbringung in den Ferien: Die Zeiten der Fernreisen werden wiederkommen. Wer kann sich dann gewissenhaft um das Tier kümmern, wenn die Besitzer verreisen? Das gleiche gilt auch für einen möglichen Krankheitsfall.

© dpa-infocom, dpa:201209-99-629628/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Christbaumständer mit Seilzugtechnik erleichtert das Aufstellen des Baumes - bei Modellen mit Schraubtechnik sind auf jeden Fall zwei Leute nötig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Der Vierbeiner hat keine Freude auf dem Weihnachtsmarkt: Es ist laut, er sieht nur Füße und könnte in Scherben treten. Foto: Ina Fassbender/dpa/dpa-tmn Der Weihnachtsmarkt ist nichts für Hunde Mag der Weihnachtsmarkt-Besuch für Zweibeiner ein traditionell-beschwingter Ausflug sein - für Vierbeiner ist er eine Tortur. Dem Hund droht bei jedem Tritt Gefahr.
Wenn keine Geschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen, sollte das in Familien frühzeitig angesprochen werden, damit keine falschen Erwartungen entstehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Weihnachten ohne Geschenke: Geht das - und wenn ja, wie? Das bestellte Paket kommt zu spät an, der Laden hat wegen Corona zu oder man will sich den Einkaufsstress ersparen: Weihnachten ohne Geschenke - geht das? Und wie kann man die Familie vorbereiten?