Diese Call-by-Call-Nummer macht keine Probleme mehr

12.06.2020
Wer einen Telekom-Telefonanschluss hat, kann per Vorwahl für ausgewählte Gespräche andere Anbieter nutzen. Dieses Call-by-Call läuft eigentlich unkompliziert - bis auf einen aktuellen Fall.
Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Telekom-Kunden, die in letzter Zeit die Call-by-Call Vorwahl 01018 genutzt haben, müssen dafür angefallene Gebühren nicht bezahlen.

Hintergrund ist ein sogenanntes Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot, dass die Bundesnetzagentur wegen Unregelmäßigkeiten gegen die 01018 GmbH ausgeprochen hat. Dieses gilt rückwirkend seit dem 23. Dezember 2019. Zudem sei die Vorwahl dauerhaft abgeschaltet worden, wie die Behörde mitteilt.

Normalerweise muss bei Call-by-Call vor dem kostenpflichten Beginn des Gesprächs der Minutenpreis angesagt werden, damit der Verbraucher noch auflegen kann. Der 01018-Anbieter hatte die Vorwahl aber dazu missbraucht, Nutzern Abo-Verträge oder Flatrates unterzuschieben, die sie mit Drücken von Tasten bestätigen sollten.

Gleichzeitig seien die 01018-Abrechnungen intransparent gewesen, Abos wurden auch nach Kündigungen weiterberechnet, so die Bundesnetzagentur weiter. Zudem seien weitere gesetzliche Preistransparenzvorgaben nicht eingehalten worden. Verbindungen zu als besonders günstig beworbenen Zielen hätten regelmäßig nicht hergestellt werden können. Insgesamt seien mehrere Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zusammengekommen.

Forderungen aus dem betreffenden Zeitraum dürfen auch nicht mehr eingetrieben werden. Eine Anordnung ist der Behörde zufolge auch gegenüber der EWD Inkasso GmbH ergangen, das Inkassobüro der 01018 GmbH.

Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, die 01018-Posten enthielten, sollte versuchen, das Geld zurückzufordern - gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Wer seinen Mobilfunkanbieter wechselt, will meist seine bisherige Rufnummer behalten. In der Regel ist eine Mitnahme problemlos möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alte Telefonnummer behalten: So klappt die Rufnummermitnahme Festnetz- und Mobilfunkanbieter rühren eifrig die Werbetrommel für bessere Konditionen. Das klingt oft verlockend. Viele Kunden scheuen sich, ihren Anbieter zu wechseln. Meist wollen sie ihre bisherige Rufnummer nicht verlieren. Doch die Sorge ist eigentlich unbegründet.
Damit Verbraucher nach dem Anbieterwechsel weiter unter der alten Rufnummer erreichbar sind, sollten sie diese portieren lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Festnetzanbieter wechseln in drei Schritten Schlechte Qualität, zu teuer, zu viele Störungen: Manch einer ist mit seinem Festnetzanbieter unzufrieden. Die einfachste Lösung: Provider wechseln. Welche Stolperfallen Sie dabei vermeiden sollten.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?