Dienstbare App wienert Android-Handys

10.03.2016
Wurde ein Android-Gerät von einer installierten App befreit, bleiben meist noch einige Aufräumarbeiten. Denn die Anwendung hat wohlmöglich Datenreste im Speicher hinterlassen. Ein Systemreiniger schafft hier Abhilfe.
Der Systemreiniger SD Maid beseitigt Datenspuren, die entfernte Apps hinterlassen. Screenshot: www.play.google.com Foto:
Der Systemreiniger SD Maid beseitigt Datenspuren, die entfernte Apps hinterlassen. Screenshot: www.play.google.com Foto:

Berlin (dpa/tmn) - Sauber, aber nicht rein: So könnte man in vielen Fällen den Zustand im Speicher beschreiben, wenn man eine Android-App deinstalliert hat. Hier kommt die kostenlose App SD Maid ins Spiel.

Ihr «Leichenfinder» spürt Datenmüll auf, der nach einem normalen Entfernen der App vielleicht noch zurückgeblieben sein könnte, und entfernt ihn restlos.

Die reinliche Anwendung kann aber noch besser wienern: Unter «Systemreiniger» sucht und löscht sie auch überflüssige Dateitypen, Pfade und Ordner, darunter etwa große Mengen an Vorschaubildern (Thumbnails),die sich beim Anschauen der Kamerafotos mit der Zeit von alleine ansammeln. Als Extras sind dem Nutzer zudem ein Tool zur Beschleunigung von Datenbanken und ein praktischer Dateibrowser («Explorer») zu Diensten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer heute im Festnetz in eine andere Stadt telefoniert, der muss keine Angst mehr vor jeder angebrochenen Minute haben. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa 25 Jahre Telekommunikationsgesetz Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der denkt nicht an die Kosten - und guckt nicht bange auf Uhr. Vor 25 Jahren war das anders.
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Käufer müssen ab Juli beim Kauf einer Prepaid-Karte ihren Ausweis hinterlegen. Foto: Ralf Hirschberger Kauf von Prepaid-SIM-Karten wird ab Juli komplizierter Mal eben so eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen, geht ab Juli nicht mehr so unkompliziert. Käufer müssen dann ihre Identität hinterlegen. Hinter dem neuen Verfahren, steckt ein kluger Gedanke.