Die Zahl deutscher Urlauber in Tunesien ist gestiegen

12.07.2018
Nach der Revolution 2011 und zwei Terroranschlägen war der Tourismus in Tunesien eingebrochen. Diese Durststrecke ist nun vorbei. Urlauber zieht es wieder in den sonnigen Wüstenstaat am Mittelmeer.
Tunesien erfreut sich wieder großer Beliebtheit bei deutschen Touristen. Foto: Andreas Gebert
Tunesien erfreut sich wieder großer Beliebtheit bei deutschen Touristen. Foto: Andreas Gebert

Tunis (dpa/tmn) - Deutsche Urlauber zieht es wieder verstärkt nach Tunesien. In der ersten Jahreshälfte reisten knapp 100.000 deutsche Besucher in das nordafrikanische Land, wie die tunesische Regierungmitteilt.

Das ist ein Plus von 61 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 181.377 deutsche Gäste nach Tunesien. 2016 waren es nur 129.085.

Insgesamt zählte das Land in der ersten Jahreshälfte bereits 3,23 Millionen Touristen. Die Zahl der französischen Touristen stieg um 50 Prozent auf mehr als 300.000 Besucher an.

Der Tourismus in Tunesien war nach der Revolution 2011 eingebrochen. Zwei Anschläge auf beliebte Touristenorte 2015 mit knapp 60 Toten führten zu einem erneuten Einbruch. Zuletzt waren mehrere große Reiseveranstalter wie Thomas Cook und Tui wieder nach Tunesien zurückgekehrt.

Die tunesische Regierung rechnet bis Ende des Jahres mit knapp acht Millionen Besuchern. Vor der Revolution waren es rund sieben Millionen, nach den Anschlägen 2015 nur noch 5,3 Millionen Besucher.

Tunesische Statistikbehörde


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Reisekonzern Tui erwartet in diesem Jahr eine hohe Nachfrage bei Reisen nach Mallorca. Foto: Julian Stratenschulte Reisekonzern Tui erwartet Rekordjahr für Spanien-Reisen Die Türkei-Buchungen bei Tui brachen nach den Terroranschlägen bis Februar um 40 Prozent ein. Viele Urlauber haben nun andere Reisepläne. Vor allem auf den Kanaren und Balearen könnte es in der Hauptsaison sehr voll werden.
Im Sommer wird der Ballermann wie nie zuvor aus allen Nähten platzen. Die Stimmung ist aber nicht besonders gut. Foto: Cati Cladera «Tourist go home»: Protest-Graffiti auf Mallorca Mallorca erwartet dieses Jahr eine Rekord-Saison. Die Kassen klingeln, aber der Massentourismus wird immer mehr Mallorquinern zum Dorn im Auge - Touristen werden inzwischen sogar mit Graffiti beleidigt und zum Verlassen der Insel aufgefordert.
Tunesien hat nach wie vor mit den Folgen von Terroranschlägen zu kämpfen. Für den Tourismus gibt es jedoch wieder einen leichten Hoffnungsschimmer. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Tunesien hofft auf mehr Touristen Nach schweren Terroranschlägen mieden viele Urlauber Tunesien. Im vergangenen Jahr kamen besonders wenig deutsche Gäste. Die Wende soll nun der Sommer 2017 bringen. Die Reiseveranstalter sind vorsichtig optimistisch.
Stefanie Berk ist Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Thomas Cook Touristik GmbH. Foto: Thomas Cook Unruhige Zeiten: «Die Urlaubsentscheidungen dauern heute länger» Die Zeiten sind sehr politisch, die Gesellschaften in vielen Ländern nicht nur in Europa scheinen sehr polarisiert. Wirken sich Politik und Image eines Landes auf das Reiseverhalten aus? Fragen dazu an Stefanie Berk, Touristikchefin beim Veranstalter Thomas Cook.