Die Wohnung katzensicher machen

05.10.2020
Sie sind geschickt, aber auch unerbittlich: Katzen nehmen wenig Rücksicht auf das Mobiliar. Mit etwas Entgegenkommen schaffen Halter aber eine friedliche Koexistenz.
Immer auf Streifzug: Teure und empfindliche Gegenstände sollten für Katzen besser an einem unerreichbaren Platz stehen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Immer auf Streifzug: Teure und empfindliche Gegenstände sollten für Katzen besser an einem unerreichbaren Platz stehen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Katzen kennen in der Wohnung oft kein Pardon: Sie klettern über Tische und Schränke, missbrauchen den Vorhang als Schaukel oder wetzen ihre Krallen an jedem Polster.

Mit ein paar Vorkehrungen können Halter aber dafür sorgen, dass möglichst wenig zu Bruch geht. Der Industrieverband Heimtierbedarf gibt folgende Tipps:

- die Wohnung mit Katzenaugen sehen: «Katzen leben quasi auf zwei verschiedenen Ebenen: auf dem Boden und in der Höhe», sagt Helga Hofmann, Biologin und Autorin. Am Boden ist es den Tieren wichtig, umherzustreifen, zu fressen, und sich auch mal verstecken zu können. Spielzeug und Futternapf gehören deshalb auf den Boden.

In der Höhe geht es darum, den Überblick zu haben und Ausschau zu halten. Halter können dem entgegen kommen, indem sie den Tieren offene Liegeplätze auf Regalen oder Schränken zur Verfügung stellen.

- Kletter- und Kratzspuren vermeiden: Wer eine Regalwand hat, sollte sie so gestalten, dass die Katze mühelos in mehreren Sprüngen nach oben kommt, ähnlich einer Treppe. Oben können Halter einen gemütlichen Liegeplatz anbieten.

Um aufgekratzte Teppiche zu vermeiden, ist ein Exemplar aus kurzflorigem Naturhaar günstig. Sie verkraften das Kratzen und Hineinkrallen, ohne auszufransen.

- Dekoration katzensicher machen: Wer mit Wohnungskatzen lebt, sollte ein bisschen Ordnung halten. Denn Kleingeld auf der Anrichte oder der Schlüssel auf der Kommode laden zum Spielen ein. Zerbrechliches deponieren Besitzer am besten in größeren Glasbehältern. So bleibt es sichtbar, ohne dass das Tier feines Porzellan zerbricht.

© dpa-infocom, dpa:201005-99-827638/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Erst lockt der Nachbar die Katze mit Futter an, dann wird auch noch fremdgeschmust - zum Ärger des eigentlichen Besitzers. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lockt der nette Nachbar? Wenn die Katze fremdgeht Katzenbesitzer macht es sehr traurig, wenn die geliebte Mieze kaum noch Interesse an ihnen zeigt und sich täglich weiter entfernt. Liebe und Futter findet sie dann meist nur ein paar Häuser weiter.