Die Welt der Vorurteile in Landkartenform

07.04.2016
Alle Kanadier sind Softies. Ganz Südamerika ist eine Zuchtfarm für zukünftige Miss Universums. Und Europa? Tatsächlich gibt es eine Art Atlas der Vorteile im Internet.
Wo ist denn England hin? Betrachtet man die europäischen Nationalküchen aus der (angenommenen) Vorurteilsperspektive der Franzosen, ist England nicht existent. Screenshot: Atlasofprejudices.com Foto: Atlasofprejudices.com
Wo ist denn England hin? Betrachtet man die europäischen Nationalküchen aus der (angenommenen) Vorurteilsperspektive der Franzosen, ist England nicht existent. Screenshot: Atlasofprejudices.com Foto: Atlasofprejudices.com

Berlin (dpa/tmn) - Europa ist das neue Mekka, Nordafrika und der Nahe Osten bestehen aus Terroristen. Die Chinesen hingegen verstehen viel vom Mauerbau. So zumindest sieht die Welt aus, wenn man sie mit Aussagen des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump beschreiben würde.

Zusammengestellt und in Landkartenform gebracht hat sie der bulgarische Autor und Kartenfreund Yanko Tsvetkov. Bei seiner Erforschung der Welt der Vorurteile scheut er weder Kontroversen noch Personen: So finden sich in seinem Atlas der Vorurteile etwa auch Karten aus Sicht der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen oder des norwegischen Massenmörder Anders Brevik.

Lustiger sind da sicher die «historischen» Karten, etwa mit Ansichten der alten Griechen zu ihren barbarischen Nachbarn, oder aktuelle Karten, die darstellen, wie sich das kulinarische Europa gegenseitig sieht und beäugt: Das kann so weit gehen, dass europäisches Essen aus Sicht der Italiener mit zunehmender Entfernung zum Stiefel immer ungenießbarer wird oder England auf der Karte aus französischer Sicht schlicht fehlt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Lampen symbolisieren auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover auf dem Stand der Firma Siemens die MindsSphere - Siemens Cloud for Industry. Foto: Peter Steffen CeBIT-Start mit Visionen und Zukunftssorgen Roboter, Drohnen und 3D-Drucker - die CeBIT will einen Blick in die Zukunft bieten. Aber zugleich wird die deutsche Industrie vom Mangel an Fachkräften gebremst und der Mittelstand scheitert oft bei der Digitalisierung.
58 Prozent der Deutschen sind inzwischen täglich online. Der Nutzen überwiegt die Datenschutz-Risiken, so die Meinung vieler. Foto: Jens Kalaene Mehr Chancen als Gefahren: Deutsche optimistisch im Netz Das Internet ist in der deutschen Gesellschaft inzwischen omnipräsent. Doch jeder Sechste ist noch immer offline. Und auch internet-affine Menschen fühlen sich häufig nicht souverän genug im Umgang mit dem Netz, ergab eine Studie.
Wer im Flieger arbeiten möchte, braucht häufig eine WLAN-Verbindung - und wenn es nur für die E-Mail-Kommunikation ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Surfen über den Wolken: Wie WLAN ins Flugzeug kommt In der Luft herrschte bislang oft Funkstille: Kurz vor dem Start war Schluss mit Telefonieren, Surfen und Mailen. Das ändert sich gerade, immer mehr Fluggesellschaften rüsten ihre Maschinen mit WLAN-Hotspots aus. Aber die Angebote unterscheiden sich stark.
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) diskutieren und arbeiten in Hamburg. Foto: Axel Heimken (Archiv) Hackerszene trifft sich in Hamburg Ein Fest des Wissens und der Community soll es werden, der 33. Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC). Mehr als 12 000 Teilnehmer beackern vier Tage lang die Schnittstellen zwischen Technik und Politik.