Die Welt der Musik im Browser

21.03.2016
Ein neues Onlineprojekt von Google entführt in die faszinierende Welt der Musik und macht Lust auf mehr: Harmonie, Melodie und Rhythmen - alles wird erklärt.
Alles über Musik kann man im Chrome Musik Lab erfahren. Foto: Screenshot Chrome Music Lab
Alles über Musik kann man im Chrome Musik Lab erfahren. Foto: Screenshot Chrome Music Lab

Meerbusch (dpa-infocom) - Was ist ein Akkord? Wie entsteht ein Rhythmus? Wie hängen Harmonie und Melodie zusammen? Wer in die Welt der Musik eintaucht, hat Fragen - gerade Kindern geht es so. Ein neues Projekt von Google möchte die Faszination für Musik stärken und musikalisches Know-how vermitteln.

Das Chrome Music Lab bietet unter musiclab.chromeexperiments.com zwölf kleine Experimente, die der Nutzer direkt im Browser (am besten via Chrome) ausprobieren kann. Die liebevolle Aufmachung mit bunten Äffchen, die Pauke und Triangel spielen, um einen Rhythmus zu erzeugen, oder eckige Monster, die die Funktionsweise eines Oszillators simulieren, laden zum Ausprobieren ein.

So kann der Besucher Stunden damit verbringen, Akkorde in verschiedenen Tonlagen abzuspielen, eine eigene Melodie zu kreieren oder ein Bild zu malen, wobei jeder Pinselstrich einen Ton erzeugt. Dank der Technik, die im Hintergrund läuft, lassen sich mit einem Mikrofon sogar Aufnahmen machen. Wer etwa seine eigene Stimme aufzeichnet, kann diese mit «Voice Spinner» in unterschiedlicher Geschwindigkeit vor- und rückwärts laufen lassen. Eine spaßige Angelegenheit mit möglichem Lerneffekt.

Überhaupt geht es im Chrome Music Lab zu allererst um die Freude am Ausprobieren und Rumspielen. Die Erklärungen zu den verschiedenen Experimenten sind jeweils recht kurz (und derzeit nur auf Englisch) gehalten. So ist das Google-Projekt vor allem etwas, was Kinder und Lehrer oder Eltern zusammen erforschen können. Denn das Spektrogramm verschiedener Instrumente oder die Darstellung eines Oszillators ist hier zwar spannend anzuschauen. Aber das alleine erläutert noch nicht den Nutzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.