Die «Textfee» macht Gedrucktes zu Digitalem

20.04.2021
OCR ist keine Band. OCR steht für Optical Character Recognition. Zu Deutsch: Texterkennung. Die Technologie erfasst Text aus Dokumenten oder Bildern, damit man mit diesem arbeiten kann - auch mobil.
Hat etwas von einem Androiden: Die «Textfee»-App liest Text aus Fotos und Dokumenten aus, damit man diesen bearbeiten oder durchsuchen kann. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Hat etwas von einem Androiden: Die «Textfee»-App liest Text aus Fotos und Dokumenten aus, damit man diesen bearbeiten oder durchsuchen kann. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Text auf Papier ist geduldig, lässt sich aber nicht wie ein digitales Dokument bearbeiten oder durchsuchen. Damit niemand im Zweifel ganze Seiten Text abtippen muss, gibt es Software für Texterkennung, die etwa Scannern beiliegt.

Es gibt aber auch Lösungen fürs Smartphone, etwa die Android-App «Texterkennung mit der Textfee». Über die Smartphone-Kamera liest die App Text aus Bildern aus und stellt ihn in der Zwischenablage zur Verfügung, damit man ihn in andere Anwendungen hineinkopieren oder als durchsuchbares PDF teilen kann. Zuvor lassen sich noch Erkennungsfehler berichtigen.

Dem Entwickler zufolge erkennt die kostenlose «Textfee» automatisch 50 verschiedene Sprachen und kann diese auch übersetzen, sofern das entsprechende Sprachpaket heruntergeladen worden ist. Außerdem gibt es eine Vorlesefunktion.

Optimiert worden ist die App für die Texterkennung von Büchern und Zeitungsartikeln. Wer diese mit der Handykamera einlesen möchte, sollte auf eine gute Ausleuchtung achten. Handschriftliches mag die «Textfee» allerdings nicht erkennen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-264254/3

"Texterkennung mit der Textfee" für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufgepasst bei QR-Code-Scannern: Viele dieser Apps sind neugierig und voll von Werbung, warnen Experten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Die Handykamera kann mehr als Fotos Fotos natürlich. Und Videos. Doch die Smartphone-Kamera kann noch mehr: Scan- und Bilderkennungs-Apps leisten inzwischen Erstaunliches.
Nie wieder Papierkrieg: Wer viele Dokumente archivieren muss, sollte sich einen speziellen Dokumentescanner kaufen. Dieser spart Platz und Arbeit. Foto: Andrea Warnecke Dokumentenscanner erleichtern Verwaltung der Aktenablage Steuerunterlagen, Bankdokumente, Rechnungen, Behördenschreiben - das alles sorgt für viele Aktenmeter im Regal. Mit Dokumentenscannern lassen sich diese Unterlagen digitalisieren und dadurch viel einfacher verwalten.
Bei reZepter geht keine Kreation verloren. Nutzer können hier eigene Rezepte eintragen und sie von jedem Ort aus wieder aufrufen. Screenshot: www.rezepter.eu/dpa Foto: Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer Stelle zu sammeln.
In speziellen Kursen wie hier SeniorenComputerClub Berlin, lernen ältere Menschen, wie man einen Rechner bedient oder sich im Internet zurechtfindet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So erschließen sich Ältere die digitale Welt Die Enkel sind nur per E-Mail erreichbar, die Bank um die Ecke existiert nicht mehr: Der Umgang mit PC oder Tablet wird für Senioren immer wichtiger. Wie man ihn lernt und das passende Gerät findet.