Die persönliche E-Book-Strategie finden

28.04.2020
Wer gern liest und viel unterwegs ist, weiß E-Books zu schätzen. Doch vor dem Lesevergnügen stehen die zwei ewigen Fragen: Reader oder Mobilgerät? Kindle oder Epub? Stiftung Warentest hat verglichen.
Gut zu halten und mit einstellbarer Farbtemperatur: Der Testsieger Tolino Epos 2 (rechts im Bild) für rund 300 Euro. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Gut zu halten und mit einstellbarer Farbtemperatur: Der Testsieger Tolino Epos 2 (rechts im Bild) für rund 300 Euro. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer die Welt der E-Books betritt, sollte sich gleich richtig aufstellen. Das beginnt mit der Entscheidung für eines von zwei inkompatiblen Formaten. Denn die E-Book-Welt ist unterteilt in Kindle-Bücher, die nur Amazon bietet, und in Epub-Bücher, die alle anderen im Angebot haben.

Amazons Kindle-E-Books und -Lesegeräte bieten Leserinnen und Lesern zwar viel Komfort, schotten sie gleichzeitig aber auch ab, urteilt die Stiftung Warentest in ihrem jüngsten Reader-Test («test»-Ausgabe 5/2020). Weitere Nachteile dieses «goldenen Käfigs»: Passende E-Books finden sich fast nur bei Amazon, kopiergeschützte Titel lassen sich nicht weitergeben und die E-Book-Leihe in Bibliotheken ist nicht möglich.

Mehr Freiheiten in der Epub-Lesewelt

Die Epub-Lesewelt von Tolino, Pocketbook oder Kobo bietet dagegen deutlich mehr Freiheiten. Nutzerinnen und Nutzer können bei verschiedensten Buchhändlern kaufen, die inzwischen überwiegend nur durch Wasserzeichen geschützten E-Books im kleinen Kreis weiterreichen und in Bibliotheken ausleihen (Onleihe),erklären die Warentester.

Wer sich für einen dezidierten E-Book-Reader entscheidet, erhält leichte und handliche Geräte, die sich auch draußen und in der Sonne problemlos ablesen lassen. Sie bieten lange Akkulaufzeiten, nützliche, auf die Lektüre bezogene Zusatzfunktionen und einen hohen Lesekomfort. «Diese Geräte ermöglichen volle Konzentration aufs Buch», so die Experten.

Apps gut für Wenigleser oder zum Probieren

Allerdings bieten die Reader-Displays aktuell nur Graustufen und taugen allein zum Lesen. Da sind Smartphones und Tablets mit ihren Farbdisplays und in ihrer grundsätzlichen Nutzungsvielfalt breiter aufgestellt. Und wichtig für Gelegenheitsleser oder alle, die E-Books erst einmal in alle Richtungen ausprobieren möchten: Natürlich lassen sich die Lese-Apps beider Lager installieren und parallel nutzen.

Aber auch Mobilgeräte haben ihre Nachteile: Dazu zählen neben einer deutlich geringeren Laufzeit die schlechte Ablesbarkeit der Displays in der Sonne, zumindest bei Tablets das höhere Gewicht, und die permanenten Ablenkung durch andere installierte Apps oder eingehende Nachrichten.

Alle Lesegeräte schnitten gut ab

Bei den aktuellen Lesegeräten können Käufer nicht furchtbar viel falsch machen. Alle neun Reader schnitten insgesamt «gut» ab und selbst die Lese-Apps von Tolino und Kindle erhielten ein «Befriedigend».

Lesegerät-Testsieger wurde der große Tolino Epos 2 (Gesamtnote 1,6),der für knapp 300 Euro auch der teuerste Reader im Vergleich war. Kaum schlechter schnitten die beiden Preis-Leistungs-Tipps der Warentester ab, der rund 160 Euro teure Pocketbook Touch HD 3 (Gesamtnote 1,7) sowie der Amazon Kindle Paperwhite 2018 (Gesamtnote 1,8) für rund 140 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen. Foto: Jens Kalaene Federleichte Lektüre mit E-Books und E-Readern Sie wiegen nichts und benötigen lächerlich wenig Speicherplatz, während ihre gedruckten Brüder schwer und platzraubend in Regalen stehen. Die Rede ist von elektronischen Büchern, den E-Books. Aber wie funktioniert das gleich noch mal?
Mit einem Wisch ist die Seite weg: Hintergrundbeleuchtete Touchscreens sind längst auch in der E-Book-Einstiegsklasse Standard. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gute E-Book-Reader gibt's auch in der Einstiegsklasse 200 bis 300 Euro für einen E-Book-Reader ausgeben? Obwohl da noch nicht mal ein einziges digitales Buch dabei ist? Dazu ist längst nicht jede oder jeder bereit. Muss auch gar nicht mehr sein.
Stoß- und wasserfest: Die TG-5 von Olympus macht einiges mit. Die Kompaktkamera kostet rund 450 Euro. Foto: Olympus/dpa-tmn Harte Kamera und Lesen im Dunkeln: Neues aus der Technikwelt Abenteurer brauchen robustes Equipment. Dazu kann künftig die TG-5 von Olympus gehören. Die ist bruchsicher und wasserdicht. Auch der neue E-Book-Reader von Pocketbook könnte in den Rucksack wandern. Denn damit kann man auch bei wenig Licht lesen.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.