Die Notebook-Einsteiger-Klasse im Check

18.05.2017
Ein Notebook für nicht mal 300 Euro? Mehr als eine Schreibmaschine mit Bildschirm kann man da doch nicht erwarten, oder? Tatsächlich ist die Klasse der Billig-Notebooks aber einen Blick wert - besonders für Nutzer mit ganz bestimmten Ansprüchen.
Auch mit günstigen Notebooks lassen sich die meisten Arbeiten gut erledigen. Textverarbeitung, Tabellen und Fotos sind kein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch mit günstigen Notebooks lassen sich die meisten Arbeiten gut erledigen. Textverarbeitung, Tabellen und Fotos sind kein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer nach einem neuen Notebook sucht, findet im Fach- und Onlinehandel Geräte schon für weniger als 300 Euro. Und das sind keine No-Name-Rechner. Auf vielen stehen die Namen der Großen der Branche.

Allzu hoch sollten die Erwartungen aber trotzdem nicht sein, sagt Rainer Schuldt von der Fachzeitschrift «Computerbild»: «Notebooks um die 300 Euro bieten lediglich eine Basis-Ausstattung, sowohl was die Hard- als auch die Software angeht.»

So urteilt auch das Onlineportal «Notebookcheck.com»: Angesichts des niedrigen Preises muss an alles Ecken und Enden gespart werden, lautet das Ergebnis eines aktuellen Tests. Und das kann man durchaus wörtlich nehmen: Kleine Akkus, wenig Anschlüsse oder schwache Displays sind die Regel, nicht die Ausnahme.

«300 Euro ist die unterste Schiene, günstiger geht es nicht», sagt Florian Müssig von der Computerzeitschrift «c’t». Doch günstig muss nicht immer schlecht sein. Wer nur geringe Anforderungen an den Rechner stellt, bekommt alles was er braucht. Bequem Mails schreiben, im Internet surfen, Musik und Fotos verwalten und Texte verfassen, all das klappt auch mit den Einsteigerrechnern. «Auch Bildbearbeitung geht damit grundsätzlich schon», sagt Müssig. Unter Umständen dauert es halt etwas länger. Anspruchsvolle Computerspiele mit großen 3D-Welten laufen nicht, Browserspiele aber durchaus.

Tatsächlich muss man in dieser Preisklasse sehr genau auf die einzelnen Bestandteile achten. Und man sollte mehrere Preisvergleiche und Tests heranziehen. Mal ist es der Akku, der sehr knapp bemessen ist, mal ist der Speicher sehr klein oder die Bildschirmauflösung sehr gering. «Full-HD ist in der Preisklasse schon Premium», sagt Schuldt.

Üblicherweise haben die Geräte auch wenig Arbeitsspeicher, und es sind langsame Prozessoren verbaut. Zum Beispiel Atom- oder Celeron-Prozessoren von Intel, erklärt Müssig. So flüssiges Arbeiten wie auf teuren Business-Rechnern darf man also nicht erwarten. «Und wenn da ein Update von Windows 10 kommt, das dauert dann schon etwas länger.» Auch der Speicher ist knapp bemessen. 32 oder 64 Gigabyte Kapazität reichen für Texte locker aus, große Bildersammlungen müssten aber auf die externe Festplatte.

Viele der von «Computerbild» und «Notebookcheck.com» getesteten Günstig-Notebook haben auch relativ kleine Bildschirme von 10 oder 11 Zoll Größe. In dem kleinen Gerät sind entsprechend auch keine Tastaturen in normaler Größe verbaut. Vielschreiber sollten vor dem Kauf also gut prüfen, ob sie mit den kleineren Tasten zurecht kommen.

Stichwort Größe: Platz für ein DVD-Laufwerk ist meist nicht vorhanden. Gut wären dann möglichst viele Anschlüsse für externe Geräte. Für längeres Arbeiten könnte auch ein Anschluss für einen größeren externen Monitor hilfreich sein.

Nicht ganz unwichtig ist auch die mitgelieferte Software. Viele vermeintliche Schnäppchen haben nicht einmal Windows an Bord. Sie werden ohne Betriebssystem oder mit dem kostenlosen Linux ausgeliefert, sagt Schuldt. Auch an beiliegender Software wird gespart. Das muss aber kein Kaufhindernis sein. Es gibt gute Gratis-Pakete, etwa OpenOffice oder LibreOffice. Auch Grafik- und Musikverwaltungs- und Bildbearbeitungsprogramme gibt es umsonst zum Download, sagt Schuldt.

Wer bei einem Budget von 300 Euro nach einem Notebook sucht, stößt immer wieder auch auf gebrauchte Geräte. Dabei handelt es sich oft um ausgemusterte Business-Rechner. Die Technik sei zwar oft schon älter, aber «manchmal trotzdem noch leistungsfähiger als bei einem 300-Euro-Neugerät», sagt Rainer Schuldt. Florian Müssig schränkt aber ein: «Man kennt die Historie der Geräte nicht.» Von vier Jahre im Schrank herumliegen bis Dauereinsatz ist alles möglich.

Wer mit den Einschränkungen von preiswerten und gebrauchten Notebooks leben kann, sollte sich nicht von der Werbung blenden lassen und ein 800-Euro-Notebook kaufen, rät Schuldt. Für Basis-Anwendungen reichten 300 Euro.

Oder man lässt die 300 Euro noch ein bisschen liegen und spart weiter. Ab rund 400 bis 500 Euro, sagt Florian Müssig, gibt es eine wesentliche größere Auswahl mit mehr Speicher und besseren Prozessoren. Und man bekommt schon größere Geräte, so um die 15 Zoll, die angenehmer zum Arbeiten sind als die 10- oder 11-Zoll-Notebooks.

Notebooks unter 300 Euro bei Notebookcheck

"Computerbild" zu günstigen Notebooks

Alternative Chromebook

Neben den klassischen Windows- und Linux-Notebooks ist auch die Gattung der Chromebooks einen Blick wert. Diese Notebooks für häufig 250 bis 350 Euro verstehen sich als Portal zu Googles Online-Diensten. Auch sie haben eine relativ geringe Leistung und kleine Speicher, bieten aber direkten Zugang zu Googles Internet-basierten Office- oder Fotolösungen. Nachteil: Ohne Internetzugang sind nicht alle Funktionen nutzbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Wer große Datenmengen im handlichen Format transportieren oder gelegentliche Datensicherungen machen will, ist mit einer externen USB-Festplatte gut bedient. Foto: Henrik Josef Boerger Daten sichern: Die richtige externe Festplatte finden Ob für Datensicherung oder zum Transport der Filmsammlung - tragbare Festplatten sind klein und praktisch. Aber welche braucht man eigentlich, und wie kann man sich mit einem externen Datenspeicher vor gefährlichen Computerviren schützen?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.