Die neuen Motorola Edge im Test

07.09.2021
Beim Preis-Leistungs-Verhältnis konnte man sich in den vergangenen Jahren auf Motorola verlassen. Bei den neuen Mittelklasse-Modellen Edge 20 gibt es gleich drei Varianten zur Auswahl.
Als Hauptkamera kommt bei allen Modellen der Egde-20-Familie ein 108 Megapixel auflösender Bildsensor zum Einsatz. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Als Hauptkamera kommt bei allen Modellen der Egde-20-Familie ein 108 Megapixel auflösender Bildsensor zum Einsatz. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei der neuen Edge-20-Serie macht Motorola den Preis-Spagat: Von 350 Euro (Edge 20 Lite) über 500 Euro (Edge 20) bis zu 700 Euro (Edge 20 Pro) reichen Preise und Ausstattung. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gibt es Spitzentechnik zum Mittelklasse-Preis. Ein Praxistest des Edge 20 mit und ohne Pro sowie des Edge 20 Lite.

Ein großes Display haben sie alle

Wer große Displays mag, wird alle drei Modelle lieben. Der Bildschirm ist mit 6,7 Zoll riesig und hat ein schlankes 20:9-Format. Im Alltag überzeugt der OLED-Bildschirm mit starken Kontrasten und ausgewogenen Farben. Die Schärfe des Bildes ist bei einer Pixeldichte von 385 ppi aber nicht überragend. Mit einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hertz stellt das Spitzenmodell Edge 20 Pro auch Oberklasse-Geräte wie das iPhone 12 in den Schatten - bei jedoch ziemlich hohem Stromverbrauch.

Wem das Display immer noch nicht groß genug ist, weil man eine Präsentation vorführen oder einen Film anschauen möchte, kann einen externen Monitor anschließen. Motorola nennt das «Ready for» und ermöglicht damit nicht nur das Spiegeln des Displays, sondern auch jeweils einen Modus für Games, Filme, Videochats oder einen mobilen Desktop zum Arbeiten.

Viele Pixel für viel Licht

Alle drei Modelle sind mit einer 108-Megapixel-Hauptkamera (Blende
f/1.9) ausgestattet. Sie liefert ausgezeichnete Fotos mit natürlichen Farben und einer ausgewogenen Belichtung. Der Kamerasensor nutzt die sogenannte Ultra-Pixel-Technologie, bei der neun herkömmliche Pixel zu einem großen Ultra-Pixel zusammengefasst werden. Motorola verspricht dadurch eine verbesserte Lichtempfindlichkeit. In der Praxis sorgt das für detaillierte Fotos auch bei wenig Licht.

Das Motorola Edge 20 Pro verfügt mit einem Teleobjektiv, einer Ultraweitwinkellinse und einer Makrolinse über die üppigste Kamera-Ausstattung. Der Akku fasst 4500 Milliamperestunden. Das sorgt dafür, dass das Gerät auch bei intensiver Nutzung abends nicht vorzeitig schlapp macht.

Nicht der schnellste Chip, aber schnell ist er trotzdem

Im Motorola Edge 20 Pro steckt als Hauptprozessor ein Snapdragon 870. Das ist nicht die leistungsstärkste Hardware, die im Android-Lager verfügbar ist. Dafür kann Motorola aber weit unter der Schwelle von 1000 Euro bleiben. Im Alltag macht sich diese Mittelklasse-Ausstattung nicht negativ bemerkbar. Das Edge 20 Pro wurde mit 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (LPDDR5) und 256 GB Flash-Speicher (UFS 3.1) üppig ausgestattet.

Im Edge 20 (ohne Pro) wird der etwas langsamere Qualcomm-Chip Snapdragon 778G verwendet. Das Modell kommt mit einer einfachen Tele-Kamera mit dreifach optischem Zoom aus. Der Akku ist etwas kleiner dimensioniert (4000 mAh),ebenso der 128 GB fassende Speicher und die 8 GB Arbeitsspeicher (RAM).

Die Kamera des Lite-Modells hat gar kein Teleobjektiv. Motorola verbaut hier als Hauptchip ein SoC von Mediatek (Dimensity 720). Der Arbeitsspeicher ist 8 GB groß, der Flash-Speicher 128 GB. Der Akku mit 5000 mAh hält für knapp zwei Tage.

Positiv fällt auf, dass Motorola USB-C-Ladegeräte (30 Watt) bei den drei Geräten mitliefert. Alle drei Modelle unterstützen den schnellen 5G-Mobilfunk und den neuen WLAN-Standard WiFi 6. Damit sind sie bei der Funktechnik auch in einigen Jahren noch auf der Höhe der Zeit.

Abstriche muss man an anderer Stelle machen. Die drei getesteten Motorolas können nicht kabellos aufgeladen werden. Tauchbäder sind ebenfalls tabu: Es gibt nur Spritzwasserschutz nach IP52.

Fazit: Solides Paket ohne große Schwächen

Das Edge 20 Pro ist vor allem mit dem Periskop-Teleobjektiv für Foto-Enthusiasten interessant. Wer auf diese Funktion weniger angewiesen ist, kommt auch gut mit dem günstigeren Edge 20 klar.

Das Lite-Modell ist vor allem für die Anwenderinnen und Anwender interessant, die sich möglichst lange Batterielaufzeiten wünschen, ohne ständig einen Hochleistungsrechner in der Hosentasche haben zu müssen. Mit 5G und WiFi 6 sind alle drei Modelle zukunftssicher und verfügen über ein sauberes Android in der aktuellen Version 11.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-114858/2

Spezifikationen Motorola Edge 20 Pro

Spezifikationen Motorola Edge 20

Spezifikationen Motorola Edge 20 Lite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hurra, Sticker und Filter! Wer gerne viele Fotos in die Welt jagt, könnte an den eingebauten Kameraoptionen des Moto X4 Spaß haben. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test Womit lockt man Teenager und junge Erwachsene an? Mit dem kürzesten Weg für Fotos in soziale Netzwerke, denkt man sich bei Motorola. Das Moto X4 ist die Umsetzung dieser Idee. Ein Smartphone, das wie gemacht ist für Jünger von Instagram und Co. Ein Praxistest.
Das neue Motorola defy kommt mit 6,5 Zoll großem Display und einem Akku mit 500 Milliamperestunden Kapazität auf den Markt. Foto: Motorola/Bullit Group/dpa-tmn Motorola legt Smartphone defy neu auf Mit dem defy schuf Motorola vor 10 Jahren eines der ersten robuste Alltags-Smartphones. Jetzt soll eine Neuauflage daran anknüpfen - mit solider Mittelklasse-Hardware und einem Software-Haken.
Das Motorola Razr ist wieder da. Das ikonische Klapptelefon vom Anfang der 2000er Jahre kehrt 2020 als Klapp-Smartphone zurück. Foto: Christoph Dernbach/dpa-tmn Sind Galaxy Fold, Moto Razr und Co. die Zukunft? Aus zwei mach eins, und zusammengeklappt passt Samsungs Galaxy Fold auch noch fast in die Hosentasche. Sind innovative Smartphones zum Zusammenklappen die Zukunft? Ein Ausblick.
1480 Euro (UVP) will Samsung für das Galaxy Z Flip haben. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Motorola Razr und Galaxy Z Flip im Praxistest Ein Schuss Retrogefühl, ein Hauch Zukunftsträumerei. Mit dem Moto Razr und Samsungs Galaxy Z Flip sind die ersten beiden Klapp-Smartphones für den Alltag da. Moment - für den Alltag?