Die neuen Lautsprecherlampen von Sonos und Sony

29.09.2021
Auf den Schreibtischen, Kommoden oder Nachttischen dieser Welt ist der Platz begrenzt. Sollen dort etwa eine Lampe und ein Lautsprecher stehen, wird es vielleicht eng. Es sei denn man kombiniert beides.
Eine links, eine rechts: Zwei Symfonisk-Lampen lassen sich für Stereowiedergabe koppeln. Foto: Sonos/Ikea/dpa-tmn
Eine links, eine rechts: Zwei Symfonisk-Lampen lassen sich für Stereowiedergabe koppeln. Foto: Sonos/Ikea/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sonos und Ikea haben eine Neuauflage ihrer gemeinsamen Tischleuchte Symfonisk mit eingebautem WLAN-Lautsprecher im Standfuß angekündigt. Der Fuß ist nach wie vor mit Stoff bespannt, aber in seinen Abmessungen gewachsen. Neu ist die Wahlmöglichkeit zwischen Textil- oder Glasschirm jeweils in Schwarz oder Weiß.

Eine neue E26/E27-Kombifassung bietet eine größere Auswahl an Leuchtmitteln. Zur Klangverbesserung ist die akustische Architektur überarbeitet und um eine Schallwellenführung (Waveguide) ergänzt worden.

Volle Sonos-Kompatibiliät

An der Kompatibilität zu allen anderen Symfonisk- und Sonos-WLAN-Lautsprechern ändert sich nichts. Die neue tönende Lampe soll ab Mitte November verkauft werden - zu einem noch unbekannten Preis. Derzeit kostet die Symfonisk-Lampe 179 Euro.

349 Euro ruft Sony für seine seit Herbst verfügbare Lautsprecherlampe LSPX-S3 auf. Mit ihrem lang gezogenen Glaszylinder und warmweißem Licht versprüht sie die Gemütlichkeit einer alten Petroleumlampe. Und tatsächlich produziert sie etwa flackerndes Kerzenlicht oder auch einen Lichtpuls im Takt der Musik. Die vier Lichtmodi lassen sich wie die 32 Helligkeitsstufen per Berührungssensor oder App steuern.

Organische Glasröhre als Hochtöner

Den Klang-Part der Lampe übernehmen ein Lautsprecher (46 Millimeter) im mattiert-silbernen Sockel und ein als organische Glasröhre ausgeführter Hochtöner. Als Zuspiel-Kanal setzt Sony ausschließlich auf Bluetooth.

Mit einem Akku, der Energie für bis zu acht Stunden Dauerbetrieb liefern soll, ist die LSPX-S3 unabhängig vom Netzbetrieb ausgelegt. Außerdem ist eine Freisprechfunktion samt Mikrofon eingebaut. Aufgeladen wird per USB-C-Kabel.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-416092/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Standbox Ultima 40 von Teufel (ca. 800 Euro) ist ein aktiver 3-Wege-Hi-Fi-Standlautsprecher mit Bluetooth, aptX und HDMI. Foto: Teufel Bei Stereoboxen kommt es nicht auf die Größe an Sie sind der goldene Mittelweg zwischen mobilen Mini-Lautsprechern und aufwendigen Surround-Systemen: die guten alten Stereoboxen. Doch welche Ausführung reicht fürs Hören nebenbei, und wozu muss man greifen, um sich die Musiker quasi ins Wohnzimmer zu holen?
Amazons Echo-Smartspeaker kann auf Befehl Musik abspielen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn WLAN-Lautsprecher sind die neuen Hi-Fi-Anlagen - zurecht? WLAN-Lautsprecher werden immer beliebter. Kabellos lässt sich mit ihnen nahezu jeder Raum beschallen. Daneben ersetzen sie inzwischen ganze Stereoanlagen - mit gewissen Einschränkungen.
Licht und Ton aus einem Gerät. Ikeas Symfonisk-Lautsprecher in Lampenform erinnert entfernt an Apples HomePod - mit Lampe oben drauf. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Ikea Symfonisk - Sonos-Sound trifft auf Schweden-Design Bei Ikea gibt es neuerdings zwei vernetzte Lautsprecher, die aus einer Partnerschaft mit Multiroom-Pionier Sonos hervorgegangen sind. Aber taugen die Geräte auch etwas?
Panasonics Prototyp ist ein Fernseher wie eine Vitrine, zumindest so lange er ausgeschaltet ist - dank transparentem OLED-Display. Foto: Panasonic/dpa-tmn Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität.