Die LGBT-freundlichsten Reiseziele

26.02.2019
In welchen Ländern können Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender unbesorgt Urlaub machen und wo kann es für sie gefährlich werden? Orientierung bietet der Spartacus Gay Travel Index.
Deutschland liegt im Spartacus Gay Travel Index auf Rang 23. Foto: Maurizio Gambarini/Symbolbild
Deutschland liegt im Spartacus Gay Travel Index auf Rang 23. Foto: Maurizio Gambarini/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Schweden, Kanada und Portugal sind die LGBT-freundlichsten Reiseländer der Welt. Das geht aus dem Spartacus Gay Travel Index 2019 des Spartacus International Gay Guide hervor.

Portugal sei wegen gesetzlicher Verbesserungen für Trans- und Intersexuelle sowie Initiativen gegen Hasskriminalität von Platz 27 im Vorjahr mit auf den Spitzenrang aufgestiegen. Gemeinsam auf Rang vier liegen Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Island, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, die zu Frankreich gehörende Insel Reunion, Spanien und Großbritannien.

Der Index informiert Reisende über die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) in 197 Ländern und Regionen weltweit. Er bildet sich anhand von 14 Kriterien in drei Kategorien: allgemeine Bürgerrechte, Diskriminierung und Gefährdung von LGBT durch Verfolgung, Gefängnis oder Tod. In die Bewertungen fließen Informationen zum Beispiel der Vereinten Nationen und von Human Rights Watch ein. Deutschland erreicht in diesem Jahr Rang 23 und teilt sich diesen unter anderem mit Kolumbien und Israel.

Ein Aufsteiger im Index ist Indien: Das Land kletterte wegen der Entkriminalisierung von Homosexualität von Platz 104 auf 57. In Brasilien (68) und den USA (47) habe sich die Lage wegen Initiativen zur Rücknahme von LGBT-Rechten dagegen verschlechtert, urteilen die Herausgeber des Spartacus-Reiseführers. Zu den Schlusslichtern des Index' gehören neben Somalia und Saudi-Arabien auch beliebte Reiseländer wie die Vereinigten Arabischen Emirate und Iran.

Spartacus Gay Travel Index 2019 (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bereits in den vorherigen Jahren war Tel Aviv zur Pride Week gut besucht. Foto: Jim Hollander/EPA/dpa Zur Pride Week nach Tel Aviv und zur Clubnacht nach Bremen Tel Aviv ist bekannt für seine Schwulenszene, jedes Jahr findet dort die Pride Week statt. Wer die Bremer Clubszene noch nicht kennt, hat im April die Gelegenheit gleich 34 verschiedene Locations zu besuchen. Das Taubertal kann nostalgisch per Zug erfahren werden.
Im Sommer oft voller Touristen: Im Jahr 2018 wurden im Yellowstone Nationalpark - hier Mammoth Hot Springs - 4,11 Millionen Besucher gezählt. Yellowstone ist damit die Nummer fünf unter den meistbesuchten Nationalparks der USA. Foto: Christian Röwekamp Antworten auf Overtourism in den USA Auf der Reisemesse ITB war Overtourism ein großes Thema. Gemeint damit ist: zu viele Urlauber zur selben Zeit am selben Ort. Auch in den USA tritt das Phänomen bisweilen auf. Weil sich Reisende darauf einstellen, ist Besserung jedoch in Sicht - wenn auch nicht überall.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.
Niemand sollte seine sexuelle Orientierung verstecken müssen - Schwule und Lesben stoßen aber häufig immer noch auf Ablehnung. Foto: Jens Kalaene Wenn Homosexuelle auf Ablehnung stoßen Diskriminierung ist für viele Menschen Alltag - die Gründe dafür können ganz vielfältig sein. Herkunft, Alter oder auch die sexuelle Orientierung. Besonders schlimm ist es, wenn die eigene Familie oder die Freunde ablehnen, wie und wen man liebt.