Die Hummeln starten in den Frühling

31.03.2016
Hummeln sind nach dem Winter «Frühstarter». Der Grund: Sie können sich «warm» zittern. Diese Fähigkeit ist einmalig in der Insektenwelt, wie ein Wildbienen-Experte bestätigt.
Noch dauert es etwas mit der Kirschbaumblüte - aber die «Frühstarter»-Hummeln sind trotzdem schon unterwegs. Foto: Felix Kästle
Noch dauert es etwas mit der Kirschbaumblüte - aber die «Frühstarter»-Hummeln sind trotzdem schon unterwegs. Foto: Felix Kästle

Hamburg (dpa) - Die Hummeln starten in den Frühling. Obwohl die Temperaturen wenig frühlingshaft sind und sich teils nur knapp über den Gefrierpunkt bewegen, krabbeln die Hummeln zurzeit überall aus ihren Winterquartieren.

«Solange das Thermometer nicht unter die Null-Grad-Grenze rutscht, ist es den jungen Hummeln egal», sagte Eva Goris von der Deutschen Wildtier Stiftung: «Sie können bereits bei einer Außentemperatur von zwei Grad Celsius fliegen.» Damit seien Hummeln unter den Wildbienen die ersten, die in den Frühling abheben.

Dabei können Hummeln nur fliegen, wenn sie eine Körpertemperatur von mindestens 30 Grad haben. Das schaffen sie mit einem Trick, wie Biologe Manuel Pützstück erklärte. «Sie haben im Winter eine Extraportion Nektar in ihrer Honigblase gespeichert, den sie jetzt als Bio-Sprit nutzen.» Mit Hilfe dieser Energiequelle und ihrer Flugmuskulatur «zittert» sich die Hummel warm. «Dieses Talent hat kein anderes Insekt», erklärte der Wildbienen-Experte.

Nach dem «Aufwärmtraining» würden die Insekten sofort ihre Nahrungsquellen ansteuern - Frühblüher wie Krokusse und Schneeglöckchen, Weidenkätzchen und Märzenbecher, sagte Pützstück.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Kitesurfen im Wattenmeer ist seit Jahren ein heiß diskutiertes Thema. Foto: Matthias Balk/dpa Kitesurfen im Wattenmeer - Wie geht es weiter? Das Wattenmeer bietet für Kitesurfer viele beliebte Reviere. Wo die Wassersportler in dem Schutzgebiet unterwegs sind, regelte bislang ein Kompromiss. Doch ein Gerichtsentscheid bringt Kitern in Niedersachsen nun Freiheiten - und neuen Wind in eine alte Debatte.
Die Nordseeinseln und St. Peter-Ording bleiben zu Christi Himmelfahrt und am darauf folgenden Wochenende sowie Pfingsten für Tagesgäste gesperrt. Foto: Volker Bartels/dpa Nordseeinseln für Tagestouristen weiter gesperrt Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen wird auch so mancher Kurztrip an Nord- und Ostsee wieder möglich. An Christi Himmelfahrt und Pfingsten gibt es allerdings Ausnahmen. Auf den Nordseeinseln und in St. Peter-Ording sind Tagesgäste an den langen Wochenenden tabu.
Im kommenden Schuljahr soll möglichst durchgängig Präsenzunterricht stattfinden. Doch wie viele Schulen bis dahin mit Luftfiltern ausgestattet sein werden, ist unklar. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Noch kein Normalbetrieb an Schulen nach dem Sommer Mit Nordrhein-Westfalen startet am Wochenende das nächste und bevölkerungsreichste Bundesland in die Ferien. Das neue Schuljahr scheint noch weit weg, doch der erste Schultag wird kommen. Wie bereiten sich die Länder darauf vor?
Wegen der Vogelgrippe ziehen Hamburgs Alsterschwäne früher als geplant in ihr Winterquartier. Foto: Bodo Marks Kein schnelles Ende der Vogelgrippe-Epidemie in Sicht Stallpflicht in allen Bundesländern außer Berlin, Absage der größten Vogelschau Deutschlands: Mit immer weitreichenderen Maßnahmen soll eine Ausbreitung der Vogelgrippe vermieden werden. Auch Alsterschwan und Kanzlerinnen-Gans bleiben davon nicht verschont.