Die gelben Täler der Eifel

12.03.2020
In jedem Frühjahr verwandeln Millionen wild wachsender Narzissen Talwiesen in der Eifel in ein gelbes Blütenmeer. Auf Rundwanderwegen entdecken Besucher diese seltene Farbenpracht.
Die Gelbe Narzisse ist das Aushängeschild des Nationalparks Eifel - die auch Osterglocke genannte Blume wächst hier in mehreren Tälern wild auf den Wiesen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn
Die Gelbe Narzisse ist das Aushängeschild des Nationalparks Eifel - die auch Osterglocke genannte Blume wächst hier in mehreren Tälern wild auf den Wiesen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn

Hellenthal (dpa/tmn) - An seine erste Wanderung im Oleftal kann sich Wolfgang Schumacher gut erinnern. «Im dunklen Fichtenwald sorgten hier und da wilde Narzissen für leuchtend gelbe Farbtupfer.»

Das Erlebnis in den 1970er Jahren in dem Tal nahe Hellenthal in der Eifel ließ den damaligen Lehrer nicht mehr los.

Der Biologe setzte sich für die gefährdeten Wildnarzissen ein, und mit Hilfe der Loki Schmidt Stiftung konnte im Herbst 1979 im Oleftal erstmals ein Hektar Wald erneut zur Narzissenwiese werden. 40 Jahre später erstrahlt die Talaue ganz in Gelb.

«Und das zu beiden Seiten der Olef», sagt Naturführer Michael Hamacher. «Wir gehen gleich über die kleine Holzbrücke und sind dann schon in Belgien.» Mit einer Gruppe Wanderer ist er an diesem Tag vom Parkplatz Hollerather Knie an der Bundesstraße 265 in das Tal zu den wild wachsenden Narzissen gewandert.

Ein seltenes Naturschauspiel

Es ist ein seltenes Naturschauspiel, was es hier zu sehen gibt. Wildnarzissen wachsen in Deutschland nur an wenigen Orten, unter anderem hier im Oleftal und im nicht weit entfernten Fuhrts- und Perlenbachtal. Außerdem blühen sie in den belgischen Ardennen auf der anderen Seite der Grenze.

Die gelben Frühlingsblumen wissen genau, was sie wollen. «Wildnarzissen brauchen feuchte Füße, aber keine nassen», sagt Naturguide Hamacher. Der Boden sollte etwas sauer sein, bevorzugt werden viel Niederschlag und eine Höhenlage zwischen 600 und 1000 Metern über dem Meeresspiegel.

Selbst Schnee und Hagelschauer machen den Wildnarzissen kaum etwas aus: Mit den ersten dauerhaft warmen Frühlingstagen, in der Regel im April, entfalten ihre ganze Pracht und verwandeln die Täler in ein riesiges, gelbes Blütenmeer.

Die Rückkehr der Wildnarzissen

Nach dem ersten Hektar im Oleftal wurden in den zurückliegenden 40 Jahren mehr Fichtenbestände in den Bachtälern abgeholzt, so dass sich Wildnarzissen dort wieder ansiedeln konnten. Damit kehrte das ursprüngliche Landschaftsbild der offenen Talauen zurück.

Denn bereits vom 12. Jahrhundert bis in die 1950er Jahre wurden die Auen von den Bauern zur Heugewinnung genutzt. Danach lohnte das aber nicht mehr. Mit schnell wachsenden Fichten wurden die Flächen deshalb aufgeforstet. Damit verschwanden nicht nur die Wildnarzissen, sondern auch seltene Schmetterlinge wie etwa der Blauschillernde Feuerfalter.

Ende der 1970er Jahre kam der erneute Wandel - mit Wolfgang Schumacher und der ersten Wildnarzissenwiese im Oleftal. «Heute sind die Täler Naturschutzgebiete», erzählt der Biologe und Geobotaniker. Insgesamt seien es über 80 Hektar Fläche.

Ein Hotspot der leuchtend gelben Blüten

Wahre Hotspots der Wildnarzissen sind die Täler von Fuhrts- und Perlenbach bei Monschau-Höfen. Die leuchtend gelben Blüten locken Besucher von nah und fern in die Eifel. Mehr als 30 000 Menschen kommen nach Schätzungen des örtlichen Tourismusbüros zur Blütezeit im April in die Täler. An sonnigen Wochenenden kann es hier mit vielen Besuchern schon mal trubelig sein.

Auf mehreren Rundwegen, die zwischen 5 und 14 Kilometer lang sind, steigen die Besucher von der Höhe hinab in die beiden Narzissentäler. Ausgangspunkt dafür ist das Informationszentrum Nationalpark-Tor in Monschau-Höfen, in dem über Flora und Fauna und die Geschichte des Gebietes berichtet wird.

«Getränke und Verpflegung sollte man mitführen», rät Barbara Frohnhoff vom örtlichen Tourismusbüro. Unterwegs besteht keine Einkehrmöglichkeit. Festes Schuhwerk sei ebenfalls notwendig, da die Wege nach Regentagen schlammig und rutschig sein können.

Nationalpark Eifel

Informationsportal Monschau

Portal zu Ferien in Ostbelgien

Deutsch-Belgischer Naturpark Hohes Venn - Eifel

Nationalpark-Tor Monschau-Höfen

Narzissenblüte in der Eifel

Reiseziel: Monschau mit seinen 12 000 Einwohnern ist ein viel besuchter Touristenort in der Eifel. Südlich von Monschau-Höfen liegt das Naturschutzgebiet Fuhrts- und Perlenbachtal. Wilde Narzissen wachsen auch bei Hellenthal-Hollerath im Oleftal.

Reisezeit: Ende März bis Anfang Mai. Die Blütezeit der wild wachsenden Gelben Narzisse ist vom Verlauf des Winters und dem Zeitpunkt der ersten warmen Frühjahrstage abhängig.

Anreise: Mit dem Auto von Norden und Osten A 4/A 44 Köln-Aachen-Lüttich, Ausfahrt Aachen-Lichtenbusch. Von dort über die B 258 bis Monschau. Von Süden über B 51 Bitburg-Blankenheim, dann die B 258 via Schleiden nach Monschau. Mit der Bahn bis Aachen Hauptbahnhof, von dort Busverbindungen bis Monschau. Der nächstgelegene Flughafen ist Köln/Bonn.

Informationen: Monschau Touristik, Stadtstraße 16, 52156 Monschau, Tel.: 02472/ 80480, E-Mail: touristik@monschau.de, Internet: www.monschau.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Mandelblüte taucht die Pfalz im Frühling in ein zartes Rosa. Foto: Dominik Ketz/Bildarchiv Südliche Weinstrasse e.V./dpa-tmn Eine Deutschlandtour in vier Jahreszeiten Deutschland, was bist du schön! Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, ob Narzissen in der Eifel oder Indian Summer in Brandenburg: Jederzeit sind zwischen Alpen und Ostsee tolle Ziele zu entdecken.
Die ersten Strandkörbe auf Sylt sind schon besetzt - doch im Frühjahr geht es auf der Insel noch ruhig zu. Foto: Nicole Jankowski/dpa-tmn Auf Sylt erwacht der Frühling Osterglocken auf den Steinwällen, auf den Straßen die Cabrios. Scharen von Zugvögeln, grasende Lämmer am Deich. Ganz unterschiedlich sind die Frühlingsboten auf Sylt. Doch eines ist sicher: Der lange Winter auf der beliebten Nordseeinsel neigt sich dem Ende entgegen.
Bewegung statt Faulenzen: Die berühmte Felsküste Ponta da Piedade kann man auch aktiv kennenlernen. Foto: Manuel Meyer Wandern und paddeln in der Algarve Die Algarve ist für ihre traumhaften Strände bekannt. Dort kann es aber ziemlich voll werden. Ein Grund mehr, Portugals südliche Atlantikküste aktiv zu erkunden. Wandern, radeln, Kajakfahren und surfen bieten besondere Einblicke in die Region.
Der Viadukt prägt das Bild von Altenbeken. Foto: Bernd F. Meier Wandern an der Golden Gate von Altenbeken Altenbeken mag nicht berühmt sein. Doch der Ort hat eine beeindruckende Sehenswürdigkeit: eine steinerne Eisenbahnbrücke. Rundherum führt ein Viadukt Wanderweg.