Die Deutsche Bahn soll 30 neue ICE-3-Züge bekommen

15.07.2020
Lange Zeit kam die Bahn der wachsenden Nachfrage im Fernverkehr mit ihren Kapazitäten nicht hinterher. Seit einigen Monaten rüstet der Konzern auf, doch in der Krise bleiben nun die Kunden aus. Bahnchef Lutz ist zuversichtlich, dass sich das bald wieder ändert.
Zwar verbessern neue mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben den Empfang im ICE, doch der Mobilfunkausbau entlang der Hochgeschwindigkeitsstrecken kommt nur langsam voran. Foto: Christoph Soeder/dpa
Zwar verbessern neue mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben den Empfang im ICE, doch der Mobilfunkausbau entlang der Hochgeschwindigkeitsstrecken kommt nur langsam voran. Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Trotz fallender Fahrgastzahlen in der Corona-Krise baut die Deutsche Bahn ihre Fernverkehrsflotte weiter aus. Für eine Milliarde Euro hat sie 30 neue ICE-3-Züge beim Münchner Technologiekonzern Siemens bestellt.

Ende 2022 sollen die ersten Fahrzeuge unterwegs sein - zunächst auf der Köln-Rhein/Main-Strecke vom Rheinland aus nach München, wie beide Unternehmen mitteilten. Zudem sichert sich die Bahn eine Option auf 60 weitere Züge, um flexibel auf die Entwicklung der weiteren Nachfrage in den kommenden Jahren reagieren zu können.

Spitzengeschwindigkeiten von 320 Kilometern pro Stunde

Zwar handelt es sich bei den nun bestellten Fahrzeugen um die ältere ICE-3-Baureihe, die auf der Velaro-Plattform von Siemens läuft und schon viele Jahre in Deutschland unterwegs ist. Sie schafft aber auf den geplanten Einsatzstrecken Spitzengeschwindigkeiten von 320 Kilometern pro Stunde und ist damit deutlich schneller als der neue ICE 4. Zudem wird es einige Neuerungen geben: Zum einen werden sämtliche Züge mit Fahrradstellplätzen ausgestattet sein, was bislang wiederum nur beim ICE 4 der Fall ist.

Zum anderen kommen erstmals frequenzdurchlässige Scheiben zum Einsatz, die den Mobilfunkempfang im Zug verbessern sollen und die Weiterleitung von Mobilfunk-Signalen über sogenannte Repeater überflüssig machen. «Mit dem neuen ICE setzen wir auf eine bewährte Fahrzeugplattform», sagte Bahnchef Richard Lutz bei der Präsentation. «Das macht es möglich, diesen Kauf in absolutem Rekordtempo abzuwickeln.»

Mit der Ankündigung rücken beim bundeseigenen Konzern gleich mehrere Themen wieder in den Vordergrund, die während der Corona-Krise an Brisanz verloren hatten.

Zum einen das Fahrgastaufkommen. Aufgrund der im Klimapaket beschlossenen Mehrwertsteuersenkung und damit verbundenen günstigeren Tickets war die Deutsche Bahn vor der Krise davon ausgegangen, dass künftig jährlich etwa fünf Millionen zusätzliche Fahrgäste im Fernverkehr hinzukommen würden. Ziel der Bundesregierung ist es, das Kundenaufkommen auf der Schiene bis 2030 zu verdoppeln. Dabei war die Fernzugflotte schon bei der bestehenden Nachfrage vor der Krise überlastet. Ein Verspätungsproblem war die Folge.

Mehr Züge sollten deshalb hinzukommen. Neben den schon vor Jahren bestellten 137 neuen ICE-4-Zügen, von denen bereits rund 50 ausgeliefert sind, kaufte der Konzern Ende des vergangenen Jahres 17 gebrauchte Stadler-Doppelstock-Fernzüge von der Westbahn. Zudem stimmte der Aufsichtsrat der Anschaffung der nun bei Siemens bestellten 30 Hochgeschwindigkeitszüge zu.

Einbruch der Fahrgastzahlen in der Corona-Krise

Doch in der Corona-Krise brachen die Fahrgastzahlen dramatisch ein - und erholen sich nach wie vor nur langsam. Lutz betonte, dass mit dem Vorkrisenniveau erst nach der Verfügbarkeit eines Impfstoffs gerechnet werden dürfe. «Auf diese Zeit nach Corona richten wir uns ein», sagte er. An den Investitionen hält der Konzern deshalb fest. Bis 2026 will die Bahn ihr Sitzplatzangebot in ICE-Zügen von derzeit rund 158.000 auf dann 220.000 erhöhen.

Ein weiteres Thema, das eine Rolle spielte, ist der nach wie vor mangelhafte Mobilfunkausbau entlang der Hochgeschwindigkeitsstrecken. Die frequenzdurchlässigen Scheiben bringen zwar mehrere Vorteile: Sie sind weniger wartungsanfällig als die Repeater. Und sie müssen laut Bahn nicht um- oder nachgerüstet werden - etwa wenn bald der neue Standard 5G ausgebreitet wird.

Doch für das Signal selbst sieht der Bund nach wie vor die Mobilfunkanbieter in der Pflicht. «Wir haben beim Mobilfunkgipfel auch ganz konkrete Ausbauziele mit den Anbietern festgesetzt, auch mit empfindlichen Auflagen, wenn die Versorgungsauflagen nicht erfüllt werden», sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Derzeit droht dem Anbieter Telefónica eine Geldbuße, weil er noch immer nicht alle erforderlichen LTE-Standorte gebaut hat.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-802949/3

Mitteilung der Bahn

Infos zur Velaro-Plattform


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold Zusatzgebühren und Auslandspakete: Die neuen Roaming-Regeln Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold Zusatzgebühren und Auslandspakete: Die neuen Roaming-Regeln Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?