Die Abschaltung naht: Viele Wege führen zu DVB-T2 HD

24.03.2017
Mit DVB-T2 HD geht ein neuer Standard für TV-Übertragung an den Start. Zwar lässt sich so endlich auch HD-Fernsehen per Antenne empfangen. Aber ohne geeigneten Fernseher oder Receiver scheidet die Antenne als Empfangsweg künftig aus. Und es gibt weitere Alternativen.
Mit einem Freenet-TV-fähigen Receiver ist es möglich, auch auf älteren Fernsehern die privaten HD-Programme zu empfangen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Mit einem Freenet-TV-fähigen Receiver ist es möglich, auch auf älteren Fernsehern die privaten HD-Programme zu empfangen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - In zahlreichen deutschen Ballungsgebieten verabschiedet sich am 29. März DVB-T als bisheriger Standard für die Übertragung von digitalem Antennenfernsehen. Als Nachfolger hält DVB-T2 HD Einzug. Dafür benötigt man aktuelle Empfangsgeräte - sonst bleibt der Bildschirm schwarz.

1. Settop-Boxen

«Einerseits bieten alle aktuellen TV-Geräte inzwischen einen DVB-T2-Tuner und auch den passenden Codec», erklärt Andreas Nolde von der Fachzeitschrift «Chip». Andererseits gibt es schon für kleines Geld ab 50 Euro DVB-T2-Settop-Boxen.» Käufer sollten auf das grüne DVB-T2-HD-Logo achten, das unter anderem garantiert, dass TV oder Receiver den in Deutschland nötigen Codec HEVC (H.265) unterstützen.

Im europäischen Ausland wie in Österreich, Frankreich oder Großbritannien kommt zwar ebenfalls schon DVB-T2 zum Einsatz, allerdings fußt die Übertragung hier nicht auf HEVC, sondern auf einem anderen Codec. «Es hat also keinen Sinn, DVB-T2-Boxen oder Fernseher im Ausland zu kaufen: Diese funktionieren in Deutschland nicht», warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

2. Fernseher und Receiver

Eine Besonderheit stellt künftig die Verbreitung der Privatsender dar: Sie sind nur noch verschlüsselt zu empfangen und werden per Abo über Freenet TV vermarktet. «Im Handel sind kompatible Geräte mit einem entsprechenden Logo versehen», erläutert Michael Knott vom IT-Portal «Netzwelt». Zum Empfang werden DVB-T2-HD-fähige Fernseher oder Receiver benötigt, die einen Schacht für sogenannte «CI+»-Module haben. Dort hinein kommt das 80 Euro teure «CI+»-Modul für Freenet TV, in dem das nötige Irdeto-Verschlüsselungssystem integriert ist.

Angesichts des Preises für das Modul kann es aber auch sinnvoll sein, gleich einen Freenet-TV-fähigen Receiver zu kaufen, in dem das Irdeto-System schon ab Werk eingebaut ist. Solche Geräte sind ab rund 55 Euro zu haben. Die günstigsten Receiver für DVB-T2 HD kosten rund 35 Euro, haben aber in der Regel kein Irdeto an Bord und können deshalb nur die öffentlich-rechtlichen HD-Programme empfangen.

3. Gebühren

Freenet TV verlangt für die privaten HD-Programme ab Juli 2017 eine Jahresgebühr in Höhe von 69 Euro. «Dann wird eine Guthabenkarte benötigt, die zunächst für ein Jahr gültig ist und nicht automatisch verlängert wird», erklärt Knott. «Diese Guthabenkarte lässt sich wahlweise telefonisch oder online unter Angabe eines Codes und der Freenet-TV-ID aktivieren», beschreibt Knott die erforderlichen Schritte. Diese ID ist etwa auf einem Aufkleber am Receiver ablesbar.

4. Anschlüsse

Auf besondere Anschlüsse müssen Käufer neuer Empfangsgeräte Nolde zufolge nicht achten. Zimmer- oder Hausantenne werden direkt am Fernseher oder Receiver angeschlossen. DVB-T-Antennen können fast immer für DVB-T2 HD weiterverwendet werden. Wer noch einen Röhrenfernseher im Einsatz hat, braucht zwingend einen Receiver mit SCART-Anschluss, muss dann aber mit Standardauflösung leben.

5. Empfangsalternativen

PCs, Notebooks, Smartphones und Tablets stellen Empfangsalternativen für DVB-T2 HD dar. Hierfür bieten diverse Hersteller TV-Tuner-Steckkarten oder kleine Adapter an, die per USB, Micro-USB oder Lightning-Connector angedockt werden. «Bereits vorhandene Sticks und Geräte sind ohne ein Software-Update, welches nicht alle Hersteller zur Verfügung stellen, nicht zum neuen DVB-T2-Standard kompatibel», warnt Knott. Auch bei mobilen Empfangslösungen geht ohne den HEVC-Codec nichts. Zudem beschränke sich das Senderportfolio für solche Geräte zunächst auf die öffentlich-rechtlichen Programme. Für das gesamte Angebot mit privaten Sendern wird es laut Freenet TV aber bald einen USB-Stick mit Irdeto-Lösung für Notebooks und PCs geben.

6. Mittschnitte

Während sich die unverschlüsselt gesendeten öffentlich-rechtlichen Programme künftig ohne Probleme aufzeichnen lassen, müssen DVB-T2-HD-Zuschauer bei Mitschnitten der Privaten mit Einschränkungen rechnen, die Satelliten- und Kabelkunden bereits kennen. «Einzelne Sendergruppen untersagen teilweise die Aufzeichnung komplett, verbieten explizit das Überspringen der Werbung oder lassen Aufnahmen nur in engen Zeitfenstern zu», erklärt Knott. Zudem seien die Aufnahmen meist nur über das Gerät abspielbar, das auch aufgenommen hat. Die tatsächlichen Einschränkungen werde der Regelbetrieb zeigen.

Informationen zu den Logos DVB-T2 HD und Freenet TV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hüllen von UHD-Blu-rays: Viele Filme gibt es in dieser Auflösung allerdings noch nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn UHD-TVs bieten mehr als nur viele Pixel Es ist die Gretchenfrage beim Fernseherkauf: Full-HD oder Ultra-HD? Eigentlich spricht immer mehr für einen neuen Fernseher mit XXL-Auflösung. Diese locken mit höherem Kontrast und satteren Farben. Aber was machen sie eigentlich aus niedriger aufgelösten Inhalten?
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Per Satellitenschüssel gibt es zahllose Fernsehkanäle ins Haus. Per Multifeed-Anlage kann man auch Signale mehrerer Satelliten empfangen. Foto: Franziska Gabbert TV aus dem Weltall: Schüssel bringt meiste Sender Nicht nur das Senderangebot ist riesig: Wer über Satellit fernsieht, hat auch bei der Sat-Position und der Settop-Box die Qual der Wahl. Möchte man erste ultrahochauflösende Programme empfangen, führt am Schüsselfernsehen ohnehin kein Weg vorbei.