Diät für Pferde mit gewässertem Heu

20.10.2021
Pferde müssen stets Fressen parat haben - aus gesundheitlichen Gründen. Doch wenn Übergewicht droht, können Halter sie ohne großen Aufwand abspecken lassen.
Pferde nehmen schnell an Gewicht zu, wenn sie sich zu wenig bewegen oder zu viel Nahrung aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Pferde nehmen schnell an Gewicht zu, wenn sie sich zu wenig bewegen oder zu viel Nahrung aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es ist wie beim Menschen: Auch Pferde können unter Übergewicht leiden, wenn sie sich zu wenig bewegen oder zu viel Nahrung aufnehmen. Bei den Tieren kommt buchstäblich erschwerend hinzu: Lange Fresspausen sind für den fragilen Verdauungstrakt und die Zahngesundheit schlecht.

Sie müssen also ständig etwas zum Kauen parat haben. «Eine Krux», sagt Tina Hölscher vom Tierschutzverein Aktion Tier in Berlin und nennt als Ausweg eine Diät: das zu verfütternde Heu vorab wässern.

Dadurch werde dem Raufutter, zudem das strukturreiche Heu zählt, ein großer Anteil der Kohlenhydrate entzogen. «Übrig bleibt Diät-Heu», so die Tierärztin. Um den Effekt zu erzielen, genüge es, das Heu 15 Minuten einzuweichen. Dadurch werde ihm zudem viel Staub entzogen - für allergiegeplagte Pferde ein weiterer Vorteil.

Nachteil: Beim Wässern werden auch Mineralstoffe und Spurenelemente ausgewaschen. Pferdebesitzer können laut Hölscher mit rezeptfreien Mineralstoffmischungen aus dem Fachhandel gut gegensteuern. Und wann sollte die Diät wieder abgesetzt werden? «Man sollte die Rippen fühlen können, das ist ein leichtes Anzeichen, dass das Pferd kein Übergewicht mehr hat», sagt Tina Hölscher.

© dpa-infocom, dpa:211020-99-665999/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Bärlauch (Allium ursinum) ist gefährlich für Hund und Pferd. Fressen sie davon, kann es bei den Tieren die roten Blutkörperchen zerstören, was zu Blutarmut führt. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Bärlauch ist giftig für Hund und Pferd Ein Hauch von Knoblauch zieht durch die Wälder. Das liegt an einem Kraut, das gerade wächst und Appetit macht: auf Gerichte mit Bärlauch. Der ist aber tabu für Hund und Pferd - Vergiftungsgefahr!
Auch wenn Karnevalisten kostümierte Hunde putzig finden, bedeutet die Teilnahme am Umzug für das Tier Stress. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Karneval ist nichts für Hund und Pferd Ein Hund als verkleideter Narr - vielleicht noch mit Sonnenbrille und Helm - mag zur Belustigung beitragen. Doch für das Tier ist so ein Kostüm kein Vergnügen. Das hat ganz verschiedene Gründe.
Bevor man auf den Hund des Nachbarn aufpasst, sollte man erfragen, ob man über die Haftpflichtversicherung für Tierhalter mitversichert ist. Foto: Daniel Naupold Gassigehen mit Nachbarshund birgt Haftungsrisiken Den Hund des Nachbarn Gassi zu führen, kann Spaß machen. Doch es gibt auch etwas zu bedenken: Besteht im Schadensfalls ein ausreichender Versicherungsschutz?