«Devil May Cry 5» hebt die Dämonenjagd auf ein neues Level

29.03.2019
Dämonenhäckseln im Akkord heißt es in «Devil May Cry 5». Der jüngste Teil der Actionserie bringt neue Hauptfiguren, neue Gegner und viele neue Waffen und Kampftechniken.
Dämonenjäger Dante heizt Monstern mit Schwert und Pistole ein. Screenshot: Capcom/dpa-tmn Foto: Capcom
Dämonenjäger Dante heizt Monstern mit Schwert und Pistole ein. Screenshot: Capcom/dpa-tmn Foto: Capcom

Berlin (dpa/tmn) - Manch einer hat eine Werbeagentur, «Devil May Cry»-Hauptfigur Nero hat eine Dämonenjagd-Agentur gleichen Namens. Im mittlerweile fünften Teil geht es mit Kollege Dante und dem - erstmals auftauchenden - V mit speziellen Fähigkeiten und Waffen in den Kampf gegen diverse Geisterwesen.

«Devil May Cry 5» von Capcom ist ein Hack’n’Slay-Action-Abenteuer mit einer langen Geschichte. Zeitlich ordnet sich der Titel wenige Jahre nach den Geschehnissen des zweiten Teils ein. In Red Grave City breiten sich die Samen des Dämonenbaums unaufhaltsam aus. Um diese Invasion zu stoppen, begeben sich die Helden an den Ort des Geschehens, um dem bedrohlichen Treiben ein Ende zu bereiten.

Dante nutzt seine Pistolen Ebony und Ivory oder senst sich mit seinen Schwertern Sparda und Rebellion durch die dämonischen Horden. Nero hat eine neue Multifunktionsarmprothese mit dem bezeichnenden Namen «Devil Breakers» verordnet bekommen. Auch er kann aber Schwerter schwingen und Handfeuerwaffen benutzen. Seine Lieblingsgeräte: sein Schwert Red Queen und sein Revolver Blue Rose. V beschwört Dämonen und hilft so dabei, dem Bösen die Grenzen aufzuzeigen.

Für besonders elegante Kampfbewegungen und Kombo-Manöver gibt es Stylepunkte, die Musik passt sich dynamisch an das Geschehen an. Wer auf Adrenalinschübe im Minutentakt steht, kommt bei «Devil May Cry 5» auf seine Kosten. Die betragen rund 55 Euro für PC, Playstation 4 und Xbox One. Die Altersfreigabe liegt bei 16 Jahren.

Website Devil May Cry 5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oben die Westernstadt, unten die hochmodernen Kunstmenschen. «Westworld» kann man nun auch auf dem Smartphone spielen. Foto: Warner Bros. «Westworld» auf dem Smartphone und Licht im Labyrinth Smartphone-Spieler haben diesen Monat die Wahl: Puzzeln, managen oder über Plattformen hüpfen - alles ist dabei. Bei «FRACTER» ist Köpfchen gefragt, um Licht ins Dunkel zu bringen, und «The Eyes of Ara» lässt den Adventure-Spaß der 90erJahre wieder aufleben.
Rabumms, da fliegen die Granaten der Schiffsgeschütze. In «World of Warships» treten historische Schlachtschiffe in gänzlich unhistorischen Online-Teamgefechten gegeneinander an. Foto: Wargaming Granatenhagel und Prinz auf Brautschau sind neu fürs Handy Smartphone-Spieler können mit «World of Warships Blitz» in See stechen und Schlachten schlagen. Auf dem Land lädt «Final Fantasy» zu epischen Abenteuern ein. Dunkel und mysteriös wird es hingegen bei «The Room: Old Sins».
Selbst eine App: Das Icon des Apple App Store auf einem iPhone. Foto: Andrea Warnecke Durchblick im App-Dschungel bekommen Das App-Angebot für Android- und iOS-Geräte ist riesig. Das macht es schwer, den Überblick zu behalten und die beste Anwendung für einen bestimmten Zweck zu finden.
«Bridge Constructor Portal» kombiniert einen Brückenbausimulator mit einem leicht verrückten Wurmlochlabor und allerlei humorvollen bis tödlichen Herausforderungen. Foto: Headup Games/dpa-tmn Neue mobile Spiele: Mit dem Hammer auf den Berg Dichte Atmosphäre, kreative Rätsel und ein bisschen Wahnsinn sorgen im Februar für gute Unterhaltung auf Smartphones und Tablets. Besonders «Gorogoa» kann mit einmaliger Spielmechanik überzeugen.