Deutschland verlängert Grenzkontrollen bis zum 17. März

03.03.2021
Um die Ausbreitung der neuen Coronavirus-Varianten zu verlangsamen, hatte die Bundesregierung an den Grenzen zu Tirol und Tschechien am 14. Februar strenge Kontrollen eingeführt. Die Maßnahmen wurden nun erneut verlängert.
Wegen der Ausbreitung neuer Coronavirus-Varianten in Tschechien und Teilen Österreichs will die Bundesregierung die Grenzkontrollen vorerst beibehalten. Foto: Bernd März/dpa-Zentralbild/dpa
Wegen der Ausbreitung neuer Coronavirus-Varianten in Tschechien und Teilen Österreichs will die Bundesregierung die Grenzkontrollen vorerst beibehalten. Foto: Bernd März/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Grenzkontrollen an den Übergängen zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol werden bis zum 17. März verlängert. Das teilte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) nun im Innenausschuss des Bundestages nach Angaben von Teilnehmern einer nicht-öffentlichen Sitzung mit.

Damit werden die seit dem 14. Februar geltenden Verbote und Regeln für Einreisen von dort unverändert beibehalten. Die Bundesregierung hatte Tschechien, die Slowakei und weite Teile Tirols in Österreich zu sogenannten Virusvariantengebieten erklärt. Von dort dürfen aktuell nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für Lastwagenfahrer und Grenzgänger mit systemrelevanten Berufen. Sie müssen einen negativen Corona-Test mitführen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-409669/15


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick über die Moselschleife am Bremmer Calmont. Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutanten des Coronavirus werden die Einreiseregeln für die französische Grenzregion Moselle verschärft. Foto: Michael Probst/AP/dpa Schärfere Einreiseregeln für französische Grenzregion Besonders ansteckende Corona-Varianten breiten sich weiter rasant aus in Europa. Um diese Entwicklung einzudämmen, werden nun auch die Einreiseregeln an der Grenze zu Frankreich verschärft. Ganz so hart wie an den Grenzen zu Tschechien und Tirol soll es aber nicht werden.
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen wird Polen von der Bundesregierung nun als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Die Einreise von dort ist nur noch mit einem negativen Corona-Test erlaubt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Einreise aus Polen nur noch mit Corona-Test Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland schnellen in die Höhe. In der Nachbarschaft ist die Situation aber teilweise noch dramatischer. Daraus hat die Bundesregierung jetzt weitere Konsequenzen gezogen.