Deutschland bei Digitalisierung besser als gedacht

28.03.2019
Eine gute digitale Infrastruktur ist nicht nur für Unternehmen, sondern auch für den Alltag vieler Menschen wichtig. Eine Studie zeigt nun, dass Deutschland in Sachen Digitalisierung in vielen Bereichen besser dasteht als manch einer vermutet.
Die höchsten Werte in Sachen Digitalisierung erzielten bei der Cisco-Messung Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg. Foto: Ralf Hirschberger
Die höchsten Werte in Sachen Digitalisierung erzielten bei der Cisco-Messung Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Deutschland steht in Sachen Digitalisierung im internationalen Vergleich laut einer Studie deutlich besser da, als die Menschen hierzulande glauben. Nur etwa ein Viertel der mehr als 5000 hierzulande befragten Menschen sehen demnach Deutschland im stabilen Mittelfeld.

Knapp 40 Prozent verorten Deutschland im unteren Drittel und fast ein Viertel sogar in der Schlussgruppe. Dabei liege Deutschland im Ranking unter 118 Ländern ganz klar in der Spitzengruppe, wie aus einer aktuellen Studie des Netzwerkspezialisten Cisco und des Marktforschungsunternehmens Gartner hervorgeht. Nur die USA, die Schweiz, Singapur, die Niederlande und Großbritannien hätten höhere Werte erzielt.

Für den internationalen Vergleich griff die Studie auf standardisierte Daten etwa von den Vereinten Nationen, der Weltbank oder dem Weltwirtschaftsforum zurück. Anhand von sieben Kategorien, darunter technologische Infrastruktur, Fachkräfte- und Weiterbildungssituation, Investitionen von Unternehmen und Staat sowie allgemeiner Lebensstandard, wurde die Rangfolge ermittelt. Besonders gut schneide die Bundesrepublik dabei bei den Lebensstandards und den allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab, berichtete Cisco. Bei der Bewertung des Umfelds für Start-ups und der technologischen Infrastruktur liege die Bundesrepublik in der Mitte der Skala.

Die höchsten Werte erzielten bei der Cisco-Messung dabei Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg. Überdurchschnittlich schnitten die Länder etwa in der Kategorie Fachkräfte-Weiterentwicklung ab. Während Bayern und Baden-Württemberg besonders gut bei Lebens- und Wirtschaftsstandard punkten, liegen Hamburg und Berlin durch ihr Ökosystem für Start-ups vorn. Die niedrigsten Werte erhielten das Saarland, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Hier gab es vor allem schlechtere Werte in den Kategorien Investitionen und Start-up-Umgebung.

Cisco-Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Streamingdienste wie Netflix sowie Mediatheken von ARD, ZDF und der Privaten lösen das klassische Fernsehen zunehmend ab. Foto: Rolf Vennenbernd Streamingdienste lösen klassisches TV ab Die ganze Familie vor dem Bildschirm - diese Zeiten sind passé. Der deutsche Fernsehmarkt ist im Umbruch. Zu den Gewinnern gehören die Streamingdienste.
Die Filmschätze in ein neues Zeitalter retten: Mit der richtigen Technik lassen sich die VHS-Kassetten leicht überspielen. Foto: Jens Schierenbeck Videokassetten überspielen Die Videokassette gehört mittlerweile zum alten Eisen: Bänder und Abspielgeräte werden nicht mehr hergestellt, die Qualität der VHS-Aufnahmen nimmt über die Jahre ab. Mit wenig Aufwand lassen sich die filmischen Erinnerungen aber ins digitale Zeitalter retten.
Ein Tablet liegt in einem Klassenzimmer. Foto: Wolfram Kastl Nur jede dritte Schule ist durchgängig mit WLAN ausgestattet In vielen deutschen Klassenzimmern können Lehrer kein Internet einsetzen. Oft müssen die Schüler auch ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn der Unterricht digital sein soll.
91 Prozent der Deutschen möchten, dass weiterführende Schulen Digitalkompetenzen vermitteln. Foto: Ingo Wagner/dpa Schule digital - was wollen die Deutschen? Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.