Deutscher Alpenverein spürt Ansturm auf die heimischen Berge

13.08.2021
Raus in die Natur, hinauf auf den Berg und die heimische Landschaft genießen - ein großer Trend in der Pandemie. Das spürt auch der Deutsche Alpenverein, der angesichts des Ansturms auf beliebte Regionen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes mahnt.
Wandern in den Bergen ist beliebt. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat im vergangenen Pandemie-Jahr trotz geschlossener Kletterhallen und eines eingeschränkten Hüttenbetriebs weiteren Zulauf erlebt. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv
Wandern in den Bergen ist beliebt. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat im vergangenen Pandemie-Jahr trotz geschlossener Kletterhallen und eines eingeschränkten Hüttenbetriebs weiteren Zulauf erlebt. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv

München (dpa) - Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat im vergangenen Pandemie-Jahr trotz geschlossener Kletterhallen, abgesagter Kurse und eines eingeschränkten Hüttenbetriebs weiteren Zulauf erlebt.

Während andere Vereine mangels Angeboten vielfach schrumpften, wuchs der DAV um 2,5 Prozent auf knapp 1,4 Millionen Mitglieder, wie der Verband mitteilte. Vor der Corona-Pandemie hatte der weltgrößte Bergsportverband jährlich allerdings vier bis fünf Prozent zugelegt.

Der coronabedingte «Urlaub daheim» mit einem Ansturm auf die heimischen Berge dürfte ein Grund für das Interesse am DAV gewesen sein. Im vergangenen Sommer waren die bayerischen Alpen voll. Folge: Stop-and-go durch Bergdörfer, zugeparkte Wiesen und Wege.

Präsident Josef Klenner mahnte die DAV-Mitglieder angesichts der daraus folgenden Konflikte zwischen Einheimischen und Tagestouristen, Fahrgemeinschaften zu bilden und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Das Nutzungsdruck-Problem sei vor allem ein Verkehrsproblem. Die Politik mahnte er, das öffentliche Verkehrsnetz auszubauen.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-827536/5

Deutscher Alpenverein


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in einer Hütte des Deutschen Alpenvereins übernachten möchte, sollte sich auf strenge Corona-Regeln einstellen. Foto: Nicolas Armer/dpa Alpenverein: Hütten können nur wenig Gäste aufnehmen Wandern in den bayerischen Alpen steht bei vielen hoch im Kurs. Doch die Übernachtungsplätze für Wanderer könnten dort dieses Jahr noch knapper werden als schon im Corona-Sommer 2020.
Als einer der ersten großen Freizeitparks Deutschlands öffnet der Europa-Park in Baden-Württemberg wieder seine Pforten. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Freizeitparks in Deutschland öffnen nach und nach Noch sind es nur vereinzelte Lichtblicke für Achterbahn-Fans: Nach dem Heide-Park in Niedersachsen macht nun auch der Europa-Park in Baden-Württemberg wieder auf - unter strengen Auflagen. Wie sieht es anderswo in Deutschland aus?
Während der Corona-Pandemie hat sich Wandern in der diesjährigen Urlaubssaison als Krisen-Gewinner entpuppt. (Symbolbild). Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Outdoor-Trend ungebrochen - Wandern als Corona-Gewinner Während der Corona-Pandemie hat sich das Wandern in der diesjährigen Urlaubssaison als Krisengewinner entpuppt.
Die Notfall- und Unfallzahlen stiegen im Corona-Jahr 2020 nur beim Klettersteigen und Mountainbiken. Bei den Bergtoten gab es jedoch einen historischen Tiefstand. Foto: Johann Groder/APA / EXPA/dpa-tmn Historisch wenige Bergtote im Corona-Jahr Historisch wenig Bergtote, gleichbleibende Unfallzahlen, aber mehr Einsätze an Klettersteigen und beim Mountainbiken: Das ist die Bilanz des Deutschen Alpenvereins für das Corona-Jahr 2020. Auch die Kleinsten brauchten öfter als sonst Hilfe.