Deutsche ziehen Karibik der ISS vor

04.10.2021
Ins Weltall fliegen und die Erde mal längere Zeit aus völlig anderer Perspektive sehen. Was wie ein Traum klingt, lässt die meisten Deutschen nach wie vor kalt.
Laut einer Umfrage würde die Mehrheit der Teilnehmer lieber sechs Monate in der Karibik als auf der ISS verbringen. Foto: picture alliance / Georg Ismar/dpa
Laut einer Umfrage würde die Mehrheit der Teilnehmer lieber sechs Monate in der Karibik als auf der ISS verbringen. Foto: picture alliance / Georg Ismar/dpa

Berlin (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende Oktober zur Raumstation ISS aufbricht, würden offenbar nur wenige Menschen mit ihm tauschen mögen.

Zumindest ziehen die meisten ein anderes Ziel vor: 79 Prozent würden lieber sechs Monate in der Karibik verbringen als sechs Monate auf der ISS, nur 11 Prozent bevorzugen die Raumstation. Das ergab eine repräsentative Online-Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 2053 Menschen. Die Antwort fällt noch deutlicher aus als bei einer entsprechenden Umfrage im Jahr 2018, in dem Alexander Gerst zu seiner zweiten ISS-Mission startete: Damals hatten bei einer YouGov-Umfrage 70 Prozent die Karibik vorgezogen.

Vor allem die Älteren zeigten sich erdverbunden. 85 Prozent der Befragten über 55 Jahren ziehen die Karibik einem Weltraumabenteuer vor - bei den 18- bis 24-Jährigen sind es 68 Prozent. Was die Aussichten für einen künftigen Urlaub im All anbelangt, äußerten sich die Befragten etwas weniger skeptisch als vor drei Jahren: 45 Prozent gaben an, dass dies in 20 Jahren nicht möglich sein wird (2018: 50 Prozent). 36 Prozent gehen von einer außerirdischen Erweiterung potenzieller Urlaubsziele aus (2018: 27 Prozent). Die übrigen Teilnehmer waren unentschlossen oder gaben keine Auskunft. Bislang waren nur wenige superreiche Privatleute zu einer Stippvisite auf der ISS zu Gast, möglich sind inzwischen aber Kurzflüge ins All mit den Unternehmen Blue Origin, SpaceX und Virgin Galactic.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-473219/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Palma de Mallorca lag auf Platz eins der am häufigsten angeflogenen Flughäfen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild Aus Deutschland starten im Sommer weniger Ferienflüge Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Reiselust der Deutschen im Sommer ist noch unklar. Eine Auswertung der Flugpläne zeigt aber bereits, dass das Angebot kleiner wird.
US-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin auf der Mondoberfläche. Foto: Neil Armstrong/NASA Museum zeigt Original-Exponate von erster Mondlandung Raumfahrt-Fans sollten unbedingt einen Ausflug auf die Insel Usedom planen. Noch bis zum 8. September gibt es im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde Original-Exponate aus der amerikanischen und russischen Raumfahrtgeschichte zu sehen.
Neues Thermalbad mit Blick auf den Ozean im Norden Islands: Geothermie kommt auf der Insel häufig zum Einsatz. Foto: Geosea Reise-News: Thermalbad in Husavik und Luftfahrt in Toulouse Im Thermalbad baden und dabei den Blick auf den Ozean genießen - das können Islandreisende jetzt in Husavik. Für Luft- und Raumfahrtfans lohnt sich demnächst ein Trip nach Toulouse. Mosambik und Malawi ändern ihre Visabestimmungen. Die News im Überblick:
Branchenvertreter schätzen, dass der Flugverkehr erst in einigen Jahren wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht hat. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Normalisierung des Flugverkehrs könnte Jahre dauern Immer mehr Passagiere, immer mehr Flüge - mit diesem Trend ist es in der Corona-Krise vorerst vorbei. Fluggesellschaften kämpfen wie viele andere Branchen ums Überleben. Von Lockerungen dürften sie noch lange nichts spüren.