Deutsche Thomas Cook sagt Reisen bis Ende des Jahres ab

09.10.2019
Die Suche nach einer Zukunft für den insolventen deutschen Reiseveranstalter Thomas Cook läuft auf Hochtouren. Für Kunden, die gebucht und schon bezahlt haben, gibt es erneut schlechte Nachrichten.
«Dieser Schalter ist heute geschlossen» steht auf einem Hinweiszettel am Thomas Cook Informationsschalter am Düsseldorfer Flughafen. Foto: Marcel Kusch/dpa
«Dieser Schalter ist heute geschlossen» steht auf einem Hinweiszettel am Thomas Cook Informationsschalter am Düsseldorfer Flughafen. Foto: Marcel Kusch/dpa

Oberursel (dpa) - Die Turbulenzen des deutschen Reiseveranstalters Thomas Cook treffen immer mehr Kunden. Das Unternehmen, das jüngst Insolvenz angemeldet hatte, sagte jetzt Reisen bis einschließlich 31. Dezember ab, auch wenn sie bereits ganz oder teilweise bezahlt sind.

Bislang galt der Reisestopp bis Ende Oktober. «Wir bedauern sehr, dass wir diese Reisen absagen müssen, können aber deren Durchführung nicht gewährleisten», sagte Stefanie Berk, Vorsitzende der Geschäftsführung in Oberursel bei Frankfurt.

Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck daran, ab 1. Dezember 2019 wieder operativ tätig zu sein und dann auch Reisen ab Jahresbeginn 2020 anbieten zu können, sagte Berk.

Wenn bereits gezahlt wurde

Pauschalurlauber, die bereits gezahlt haben, können nicht mit einer vollen Erstattung ihres Geldes rechnen. Die zuständige Versicherung Zurich Deutschland hatte die Reisen mit der deutschen Thomas Cook bis zu 110 Millionen Euro versichert. Es sei davon ausgehen, «dass dies bei weitem nicht reicht», hatte ein Zurich-Sprecher jüngst gesagt.

Abgesagt bis Jahresende sind Reisen der Veranstaltermarken Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Öger Tours, Bucher Reisen und Air Marin sowie über Thomas Cook International gebuchte Trips. Zur Zahl der betroffenen Kunden machte Thomas Cook keine Angaben. Für den Zeitraum bis September 2020 hatten früheren Angaben zufolge etwa 660.000 Urlauber bei dem Unternehmen gebucht.

Fast alle 140.000 Gäste der deutschen Thomas Cook, die zuletzt noch unterwegs waren, sind nach Angaben des Unternehmens bis auf einige Langzeitreisende bereits wieder planmäßig zurückgekehrt.

Suche nach Investoren

Das Unternehmen mit rund 2000 Mitarbeitern war in den Sog der Pleite des britischen Mutterkonzerns geraten. Drei deutsche Thomas-Cook-Gesellschaften stellten Insolvenzantrag. Derzeit läuft die Suche nach Investoren auf Hochtouren. Die vorläufigen Insolvenzverwalter zeigten sich zuversichtlich. Zahlreiche strategische Investoren und Finanzinvestoren hätten ihr Interesse an der gesamten deutschen Thomas-Cook-Gruppe oder an einzelnen Unternehmensteilen bekundet, erklärte Expertin Julia Kappel-Gnirs.

Als Traditionsreiseunternehmen und Pionier für Pauschalreisen kenne Thomas Cook den Markt und verfüge über ein gutes, intaktes Geschäftsmodell, das auf Nachfrage stoße, ergänzte Insolvenzverwalter Ottmar Hermann.

Das Unternehmen hat wie der ebenfalls zu britischen Thomas Cook gehörenden Ferienflieger Condor einen staatlichen Überbrückungskredit beantragt. Darüber ist bislang noch nicht entschieden. Für Condor hatten der Bund und das Land Hessen einen sogenannten Massekredit über 380 Millionen Euro beschlossen. Die Zustimmung der EU dazu steht allerdings noch aus.

Thomas Cook Mitteilung zur Insolvenz

Mitteilung Zurich

Mitteilung Thomas Cook Insolvenzverwalter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?
Vor dem Antritt einer Flugreise gibt man sein Gepäck auf. Wer in einen anderen Flieger umsteigt, muss dies meist nicht erneut tun. Auch nicht, wenn er dabei die Airline wechselt. Foto: Boris Roessler Schlaues auf Flügen: Wann wird das Gepäck durchgecheckt? Für das Kontrollieren der Gepäckstücke sind in der Regel die Airlines verantwortlich. So mancher Fluggast fragt sich daher, ob er beim Umsteigen in den Flieger einer anderen Fluggesellschaft sein Gepäck nochmals aufgeben muss. Dieser Aufwand bleibt ihm meist erspart.
Immer wieder gibt es Streit um Entschädigungen, wenn Flugzeuge nicht planmäßig unterwegs sind. Foto: Boris Roessler Wenn Fluggäste stranden: Geld für verspäteten Urlaubsflug? Für abgesagte Flüge oder große Verspätungen steht Reisenden Geld von der Airline zu. Aber der Anspruch steht oft nur auf dem Papier. Aus der Durchsetzung hat sich schon ein Geschäftszweig entwickelt.