Deutsche Kalifornien-Urlauber von Bränden kaum betroffen

13.11.2018
Wegen der anhaltenden Waldbrände müssen Individualreisende in Kalifornien mit Evakuierungen und Straßensperren rechnen. Deutsche Pauschaltouristen sind nach Auskunft der Reiseveranstalter aber kaum betroffen.
Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben bereits viele Wälder und Häuser zerstört. Über weitere Auswirkungen informieren sich Urlauber am besten über die Webseiten der örtlichen Behörden. Foto: Zhao Hanrong/XinHua
Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben bereits viele Wälder und Häuser zerstört. Über weitere Auswirkungen informieren sich Urlauber am besten über die Webseiten der örtlichen Behörden. Foto: Zhao Hanrong/XinHua

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In Kalifornien wüten derzeit schwere Waldbrände. Besonders hart treffen diese den Norden des Staates, doch auch der Süden bleibt nicht verschont. Urlauber sollten sich vor und während ihrer Reise gut informieren.

Deutsche Touristen sind von den verheerenden Waldbränden in Kalifornien kaum betroffen. Der Veranstalter DER Touristik teilt mit, dass für eine dreistellige Anzahl von Selbstfahrern alternative Reiserouten und Umbuchungen in Hotels außerhalb der betroffenen Gebiete organisiert wurden.

Demnach seien alle Gäste wohlauf. Abreisen in die betroffene Region stünden in den kommenden Tagen nicht an. Der Veranstalter Canusa hat circa 150 bis 200 Gäste in der Region, die zum Teil Reiserouten ändern, aber keine Hotels wechseln mussten, heißt es auf Anfrage.

Konkrete Zahlen, wie viele Urlauber aus Deutschland in den betroffenen Gegenden in dem US-Bundesstaat unterwegs sind, kann der Deutsche Reiseverband nicht nennen. Generell reisen viele individuell durch die USA, erklärt eine Sprecherin. Wer selbst organisiert in der Region unterwegs ist, sollte lokalen Rundfunk hören und die Hinweise der Behörden befolgen.

Internetseiten mit Informationen

Urlauber können sich bei mehreren Stellen über die derzeit wütenden Waldbrände informieren. Die Internetseite www.Calfire.ca.gov gibt Auskunft über die aktuelle Situation, etwas über die Luftqualität erfahren Reisende auf www.airnow.gov.

Beide Seiten nennt auch das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen. Die kalifornische Verkehrsbehörde Caltrans gibt auf www.dot.ca.gov Hinweise zu Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen. Besucher, die eine Reise nach Kalifornien geplant haben, können sich außerdem bei den gebuchten Hotels und der regionalen Tourismusbehörde erkundigen.

Reist man mit Veranstalter, kümmere der sich um eventuell nötige Umbuchungen und Routenänderungen, zum Beispiel bei einer Mietwagen-Tour. Wer bald nach Kalifornien reist, sollte beim Veranstalter nachfragen, inwiefern die Reisepläne durch die Brände beeinflusst werden.

Aktuelle Infos

Informationen zur Luftqualität

Kalifornische Verkehrsbehörde


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Schild auf dem Highway 41 weist auf den geschlossenen Yosemite Nationalpark hin. Foto: Noah Berger Yosemite-Tal wegen Waldbränden weiter geschlossen Kalifornien-Reisende können das beliebte Yosemite-Tal bis auf weiteres nicht betreten. Waldbrände richten in der Gegend zurzeit starke Verwüstungen an.
Der Naturpark Yosemite mit dem imposanten Granitfelsen El Capitan ist nach einem Waldbrand nun wieder für Besucher geöffnet. Foto: Barbara Munker Yosemite-Tal nach dreiwöchiger Schließung wieder geöffnet Das Yosemite-Tal zählt zu den beliebtesten Natur-Highlights Kaliforniens. Doch wegen eines Waldbrands mussten Urlauber in den vergangenen Wochen auf einen Besuch verzichten. Nun ist die Sperrung wieder aufgehoben.
Waldbrand im Shasta-Trinity National Forest im Norden Kaliforniens. Foto: Noah Berger Straßensperrungen in Kalifornien aufgrund von Waldbränden In Kalifornien sind derzeit viele Städte durch Waldbrände bedroht. Wer im Norden des US-Bundesstaats mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich auf Einschränkungen einstellen.
Seit Freitag wurden nach heftigen Regenfällen mehr als 20 000 Menschen aus ihren überschwemmten Häusern gerettet. Foto: Melissa Leake/Us Coast Guard/Han Regen und Waldbrände: Reise-Einschränkungen in USA Keine Entwarnung für Louisiana: Trotz besserer Wetterbedingungen steigen die Pegelstände in manchen Regionen des US-Bundesstaates noch immer. Busch- und Waldbrände wüten derzeit im Norden Kaliforniens.