Deutsche Bank: Probleme im Online-Banking

03.06.2016
Schreck für viele Kunden der Deutschen Bank: Wurde Geld doppelt abgebucht? So zumindest lässt es die Kontoanzeige vermuten. Die Bank spricht von einem Darstellungsproblem im Online-Banking und versichert: Kunden sei kein Schaden entstanden.
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Software-Panne bei der Deutschen Bank hat für Probleme bei Kunden des größten deutschen Geldhauses gesorgt. In sozialen Medien berichteten Kunden, sie kämen an Automaten nicht an ihr Geld.

Auf ihren Kontoauszügen erschienen Abbuchungen vom 1. Juni doppelt, weshalb viele sich besorgt an die Bank wandten. Weil zum Monatswechsel in der Regel höhere Abbuchungen zum Beispiel für Miete, Versicherungen oder Strom fällig werden, rutschten betroffene Konten teilweise ins Minus.

Die Deutsche Bank sprach von einem Darstellungsproblem im Online-Banking. «Dadurch werden teilweise Einzahlungen und Abbuchungen doppelt gezeigt oder nicht abgebildet», teilte das Institut in Frankfurt mit. «Keine dieser doppelt dargestellten Zahlungen ist tatsächlich erfolgt.»

Kunden beklagten sich jedoch auch, bargeldlose Zahlungen zum Beispiel an Tankstellen seien in einigen Fällen nicht möglich. Anderen Kunden wurde dagegen plötzlich ein höherer Kontostand angezeigt.

Das Geldhaus versicherte, es werde mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet. «Wir haben alle möglichen Maßnahmen unternommen, um eine schnellstmögliche Korrektur der Abbildung sicherzustellen. Die Kunden selbst müssen nichts unternehmen - die Korrektur erfolgt automatisch.»

Wie viele Kunden und wie viele Buchungen betroffen sind, konnte die Bank zunächst nicht sagen. Die Deutsche Bank hat nach letzten Angaben in Deutschland acht Millionen Privatkunden.

Das Technik-Problem scheint die schonungslose Analyse von Konzernchef John Cryan zu bestätigen. Die Prozesse der Bank seien «ineffektiv», die IT «veraltet», das führe zu «inakzeptabel hohen» Kosten, hatte der Brite kurz nach seinem Amtsantritt im Juli 2015 geurteilt: «Wir haben lausige, schrecklich ineffiziente Systeme.» Die langjährige Boeing-Managerin Kim Hammonds ist als Technologiechefin angetreten, um die Informationssysteme der Bank auf Vordermann zu bringen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Entsperren, dranhalten und fertig: Das Bezahlen mit dem Smartphone ist einfach und komfortabel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So geht Bezahlen mit dem Smartphone Kontaktlos bezahlen ist spätestens in der Pandemie für viele Routine geworden. Möglichkeiten dafür gibt es viele, etwa per Smartphone oder auch per Smartwatch. Doch nicht alle Optionen sind gleich gut.
Online-Shopping soll künftig sicherer sein - doch die neuen Regeln rufen auch Betrüger und Abzocker auf den Plan. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Betrüger nutzen neue EU-Richtlinie PSD2 aus Eine neue EU-Richtlinie steht vor der Umsetzung: Verbraucher müssen Zahlungen im Netz künftig auf zwei verschiedenen Wegen autorisieren. Das sorgt für Verwirrung, die Betrüger schamlos ausnutzen.
Mehr Durchblick bei Onlineshopping und Vertragsabschlüssen im Netz versprechen die neuen Regeln, die vom 28. Mai 2022 an gelten. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn Mehr Onlineshopping-Transparenz ab Ende Mai Umfassendere Verbraucher-Informationen beim Einkaufen und bei Vertragsschlüssen im Internet. Das ist das Ziel einer EU-Verbraucherschutz-Richtlinie, die nun deutsches Recht wird.
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert Technische Probleme der Bank: Kunde zahlt keinen Überziehungszins Keine Überweisungsmöglichkeit, kein Geld am Automaten und fehlerhafte Doppelbuchungen beklagen Kunden der Deutschen Bank. Was gilt bei technischen Problemen für Verbraucher?