Deutsche Bahn baut Auslandsverbindungen aus

15.06.2020
Die Reisewarnung für 27 europäische Länder wurde gerade aufgehoben. Nun will auch die Deutsche Bahn ihr Angebot wieder ausweiten. Geplant sind etwa Verbindungen nach Polen und Italien.
Die Deutsche Bahn will bis Ende Juni wieder alle Nachbarländer ansteuern. Das Angebot Richtung Schweiz, Österreich und Niederlande ist schon komplett. Foto: Peter Schneider/KEYSTONE/dpa
Die Deutsche Bahn will bis Ende Juni wieder alle Nachbarländer ansteuern. Das Angebot Richtung Schweiz, Österreich und Niederlande ist schon komplett. Foto: Peter Schneider/KEYSTONE/dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will bis Ende Juni wieder in alle Nachbarländer fahren. Das Angebot werde schrittweise hochgefahren, teilte das Bundesunternehmen mit. «Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität», hob Fernverkehrschef Michael Peterson hervor.

Auf den meisten Verbindungen fahren demnach schon seit Anfang Juni Züge. Nun kommen nach und nach weitere Fahrten hinzu. Ab dem 22. Juni soll dann auch der Eurocity nach Polen zwischen Berlin und Warschau wieder fahren. Das Angebot Richtung Schweiz, Österreich und Niederlande ist schon komplett.

Seit März waren in der Corona-Krise zahlreiche Auslandsverbindungen ausgefallen. Nach dem weitgehenden Wegfall der Reisewarnungen in Europa will die Bahn Touristen in die Züge locken.

So fährt vom 25. Juni an ein Eurocity von München nach Innsbruck weiter nach Italien. Ab 27. Juni sollen auch Berliner mit einem ICE nach Innsbruck in die Berge fahren können. Gemeinsam mit den Bahnen Tschechiens und Österreichs führt die Bahn ab 16. Juni nach mehreren Jahrzehnten auch wieder eine Direktverbindung Berlin-Dresden-Prag-Wien ein.

Bahn-Pressemitteilungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Durch die Corona-Pandemie herrscht an den Gepäckbändern der Flughäfen - wie hier am Hamburg Airport - oft gähnende Leere. Foto: Christian Charisius/dpa Hoffnungen in Reiseländern und Hygienekonzepte Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele ist 2019 Thema auf der Urlaubsmesse CMT. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Städte sorgen sich um ihre Authentizität Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt.