«Desperados III» ist «Bestes Deutsches Spiel»

15.04.2021
Der Deutsche Computerspielpreis wurde an ein Münchner Studio vergeben. Mit real wirkender Spielwelt und herausfordernden Missionen überzeugte das im Wilden Westen angesiedelte Spiel «Desperados III».
Eine Hand voll Revolverhelden: «Desperados III» ist ein kniffliges Taktikspiel im wilden Westen. Foto: Mimimi Games/dpa-tmn
Eine Hand voll Revolverhelden: «Desperados III» ist ein kniffliges Taktikspiel im wilden Westen. Foto: Mimimi Games/dpa-tmn

Berlin/München (dpa) - Das Echtzeit-Taktikspiel «Desperados III» des Münchner Studios Mimimi Games ist beim deutschen Computerspielpreis (DCP) 2021 als «Bestes Deutsches Spiel» ausgezeichnet worden.

Die Entwickler nahmen die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung aufgrund der Corona-Krise am Dienstagabend auf einer digitalen Preisverleihung im Internet entgegen. Der zugeschaltete Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer (CSU),lobte vor allem die real wirkende Spielwelt und die herausfordernden Spielabläufe.

«Desperados III» schickt die Spieler auf Zeitreise in den Wilden Westen, um dort Schurken das Handwerk zu legen. Mit bis zu fünf Charakteren kämpft sich der Spieler durch Sümpfe und Städte, wo ihn unterschiedliche Abenteuer erwarten - vom Auftragsmord bis zur Sprengung einer Zugbrücke. Das Besondere: Statt von wildem Rumgeballer sind vielmehr Taktik und Kalkül gefragt, denn die Charaktere agieren oftmals heimlich.

In der mit 80.000 Euro dotierten Kategorie «Bestes Familienspiel» gewann «El Hijo - A Wild West Tale» vom Berliner Entwickler Honig Studios. Das Spiel ist an einem mythischen Ort angesiedelt, der dem amerikanischen Westen ähnelt. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines Kindes, das durch drei verschiedene Umgebungen schleicht: ein abgelegenes Kloster, einen rauen Wüstenabschnitt und eine Stadt voller Verbrechen.

Der Deutsche Computerspielpreis wurde in diesem Jahr in 15 Kategorien vergeben. Er ist mit insgesamt 790.000 Euro dotiert. Er ist die wichtigste Auszeichnung für Games «Made in Germany» und wird seit 2009 verliehen. Ausrichter sind die Bundesregierung und der game - Verband der deutschen Games-Branche. Gefördert wurde die diesjährige Preisverleihung außerdem vom Medienboard Berlin-Brandenburg.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-204508/4

Über den DCP

Über Desperados III

Über El Hijo - A Wild West Tale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».
In «Trüberbrook» verschlägt es den amerikanischen Studenten Hans Tannhauser in die deutsche Provinzidylle im Jahr 1967. Foto: trueberbrook.com «Trüberbrook» wird bestes deutsches Spiel Ein kleines Provinznest kommt ganz groß raus. Der Deutsche Computerspielpreis zeichnet «Trüberbrook» als bestes deutsches Game aus. Insgesamt ging es auf einer festlichen Gala in Berlin um mehr als eine halbe Million Preisgeld.
Im Rahmen der Games Week Berlin findet wie schon in den vergangenen Jahren die Entwickler-Konferenz Quo Vadis statt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa International Games Week: Berlin wird zur Gamer-Metropole Sieben Tage macht die Games Week die Hauptstadt wieder zur internationalen Spielwiese. Unter dem Motto «No games, no future» richtet sie sich an Fans und Experten, will aber auch die Bedeutung der Branche für Wirtschaft und Gesellschaft herausstreichen.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.