Der Weihnachtsbaum als Futter fürs Pferd

28.12.2018
Den ausgedienten Weihnachtsbaum einfach dem Pferd zum Knabbern geben? Das geht, aber nur mit bestimmten Baumarten. Einige können nämlich für das Pferd giftig sein.
Tannen und Fichten können Halter bedenkenlos ihren Pferden als Snack in den Stall geben. Foto: Steve Parsons
Tannen und Fichten können Halter bedenkenlos ihren Pferden als Snack in den Stall geben. Foto: Steve Parsons

Hamburg (dpa/tmn) - Hundehalter wissen, wie sie ihre Vierbeiner zu den Feiertagen mit Leckerlis verwöhnen konnten. Wellensittiche kann man mit extra gebackenen Plätzchen erfreuen. Und was bleibt dem Pferdebesitzer als Überraschung?

Manch einer überlegt, ob er seinem Pferd nicht nach Weihnachten den ausgemusterten Weihnachtsbaum zum Knabbern in die Box hängen sollte. Doch ist dazu jeder Baum geeignet?

Grundsätzlich können Weihnachtsbäume in den Auslauf gegeben werden, allerdings nur, wenn es sich dabei um Tannen oder Fichten handelt, erklärt das Pferdemagazin «St. Georg» (Ausgabe 1/2019).

Bei Weihnachtsgestecken sollte man genau darauf achten, was für Gehölze verwendet wurden. So sind zum Beispiel Eibe, Liguster und Lebensbaum sehr giftig. Generell könnten Pferden alle Zweige und Blätter von Obstbäumen gegeben werden. Diese sind nicht giftig. Außerdem eignen sich zum Beispiel Birken, Weiden, Pappeln und Haselnuss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lametta kann für Katzen gefährlich werden. Wenn es verschluckt wird, droht eine Verknotung im Magen. Foto: Jens Kalaene Gefahr für Katzen: Lametta verknotet sich im Magen Lametta sorgt für eine Verschönerung des Weihnachtsbaumes. Auch für Katzen kann es als Spielzeug zum Objekt der Begierde werden. Allerdings kann der Weihnachtsbaumschmuck für das Tier auch eine Bedrohung sein.
Gut drei Viertel der Menschen in Deutschland (76 Prozent) haben laut einer Umfrage früher den Weihnachtsmann oder das Christkind hinter den Geschenken vermutet. Foto: Patrick Pleul Kindern den Glauben an den Weihnachtsmann lassen Mag die moderne Welt an so manchem Wunderglauben gerüttelt haben - die Mär vom Weihnachtsmann ist so verbreitet wie eh und je. Und das ist auch gut so, betonen Psychologen. Zumindest dann, wenn der pummelige Mantelträger nicht als Erziehungsinstanz missbraucht wird.
Haustiere sollte man nicht zu Weihnachten verschenken. Foto: Ole Spata Lebende Tiere gehören besser nicht unter den Weihnachtsbaum Eine Katze als Geschenk unterm Weihnachtsbaum? Experten raten aus mehreren Gründen davon ab. Ist das Tierpräsent mit gut durchdacht und vorbereitet, gibt es andere Wege, es in die Tat umzusetzen.
Die geliebte Katze bekommt häufig auch etwas vom Weihnachtsmann. Foto: Ole Spata/dpa Jeder dritte Halter beschenkt sein Tier zu Weihnachten An Heiligabend werden auch Hund und Katze beschenkt. Besonder oft liegen Spielzeuge, Kleidung und Leckerli unter dem Weihnachtsbaum.