Der Website-Hack, der keiner war

08.07.2020
Wer eine Webseite betreibt, wird sich kaum über E-Mails wundern, die er in diesem Zusammenhang erhält. Doch mit vielen Nachrichten, die derzeit im Umlauf sind, verhält es sich anders.
Hiobsbotschaft im Park: Doch glücklicherweise sind die behaupteten Website-Hacks frei erfunden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hiobsbotschaft im Park: Doch glücklicherweise sind die behaupteten Website-Hacks frei erfunden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover/Mainz (dpa/tmn) - Der Betreff der E-Mail lässt offenbar keine Zweifel: «Ihre Site wurde gehackt!». Doch wer aktuell so eine Nachricht im Postfach vorfindet, kann sie getrost löschen, erklärt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

Zwar behaupteten die Absender, dass sie eine Sicherheitslücke ausgenutzt hätten, um Daten vom Server der Webseite zu kopieren. Damit hätten sie vor, den Ruf der angeschriebenen Firma oder Person «systematisch zu zerstören», wenn die- oder derjenige nicht einen bestimmten Betrag in der Kryptowährung Bitcoin zahlt.

Doch bislang seien keinerlei Fremdzugriffe dieser Art auf Webseiten bekannt, kann das LKA Nutzerinnen und Nutzer beruhigen. Wichtig sei, dass Empfänger die jeweils geforderte Summe nicht zahlen und keinen Kontakt zum Absender aufnehmen. Wer bereits gezahlt hat, sollte bei seiner örtlichen Polizeidienststelle Anzeige erstatten - schließlich handelt es sich um Erpressung.

Um aber in Zukunft möglicherweise echte und womöglich erfolgreiche Angriffe auf die eigene Webseite zu verhindern, rät das LKA, regelmäßig die auf dem Server verwendete Software im Blick zu behalten. Insbesondere selbstverwaltete Content-Management-Systeme wie etwa Wordpress sollten stets durch das Einspielen von Updates aktuell gehalten werden, um Sicherheitslücken und damit mögliche Angriffsflächen zu schließen.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-717125/2

LKA-Warnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.
Wer nervige Mails als Spam markiert, hilft Mailprogrammen und Dienstanbietern dabei, sie künftig besser herauszufiltern. Foto: Andrea Warnecke Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.