Der Tourismus in Tunesien erholt sich

07.03.2019
Es reisen wieder mehr Deutsche in den Urlaub nach Tunesien. Nach der Revolution in den Jahren 2010 und 2011 erlebte die tunesische Tourismus-Branche einen Umsatzeinbruch. Nun lockt das Land vermehrt mit Reisen in die Sahara-Wüste.
Tunesien will Urlauber in die Wüste schicken: Nach Jahren der Flaute reisen wieder mehr deutsche Touristen in das Land in Nordafrika. Foto: Philipp Laage
Tunesien will Urlauber in die Wüste schicken: Nach Jahren der Flaute reisen wieder mehr deutsche Touristen in das Land in Nordafrika. Foto: Philipp Laage

Berlin (dpa/tmn) - Tunesien feiert als Reiseziel ein Comeback: Deutsche Urlauber besuchen das nordafrikanische Land wieder häufiger. Im Jahr 2018 reisten insgesamt 275 296 Deutsche nach Tunesien.

Das war ein Plus von 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Tunesiens Fremdenverkehrsamt auf der Reisemesse ITB in Berlin (bis 10. März) mitteilte. Im Jahr 2017 besuchten 181.377 deutsche Gäste das Land.

Von alten Rekorden ist das Land am Mittelmeer mit der Ferieninsel Djerba aber noch entfernt: Im Jahr 2010 - und damit vor der Revolution in Tunesien - reisten 458.631 deutsche Besucher ein.

2019 hofft das Land auf 400.000 Gäste aus Deutschland. Tunesien will sich darum bemühen, auch Regionen abseits der Badeorte touristisch zu erschließen. Vor allem der Wüstentourismus in der Sahara soll dabei entwickelt werden.

ITB Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein alter Tempel in Siwa ragt aus dem Palmenhain - ein Bild, das viele mit der Magie des Orients verbinden. Foto: Benno Schwinghammer/dpa-tmn Oase Siwa in Ägypten ist ein Märchenort im Wüstensand Einige Reisende kehrten nie wieder aus der Oase Siwa zurück. Das hat nichts mit den Gefahren der ägyptischen Wüste zu tun - sondern mit einem Ort, der dem Märchenbuch entsprungen zu sein scheint.
Malaysia ist in diesem Jahr Partnerland der Internationalen Tourismus-Börse (ITB). Ob das Land auch für Juden und Homosexuelle sicher ist, steht infrage. Foto: Bernd von Jutrczenka Reisemesse ITB beginnt mit Optimismus Die verwöhnte Tourismusindustrie blickt auf ein Rekordjahr zurück. Doch derzeit halten sich die Urlauber mit Buchungen eher noch zurück. Zur Reisemesse ITB gibt sich die Branche optimistisch. Das Partnerland Malaysia sorgte zum Auftakt für Kopfschütteln.
Bei Touren in die tunesische Sahara besteht erhöhte Entführungsgefahr. Urlauber sollten sich daher nur organisierten Fahrten anschließen. Foto: Philipp Laage Ausflüge in tunesische Wüste nur mit Reiseveranstalter Orientalisches Flair, schöne Strände und einsame Wüsten - das ist, was Tunesien als Reiseland auszeichnet. Wäre da nicht das Problem mit der Sicherheit. Vor allem Sahara-Touren machen Besucher am besten nicht auf eigene Faust.
Tunesien hat nach wie vor mit den Folgen von Terroranschlägen zu kämpfen. Für den Tourismus gibt es jedoch wieder einen leichten Hoffnungsschimmer. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Tunesien hofft auf mehr Touristen Nach schweren Terroranschlägen mieden viele Urlauber Tunesien. Im vergangenen Jahr kamen besonders wenig deutsche Gäste. Die Wende soll nun der Sommer 2017 bringen. Die Reiseveranstalter sind vorsichtig optimistisch.