Der «Shutdown» hält an: Einschränkungen für USA-Reisende

23.01.2019
Warteschlangen am Flughafen, geschlossene Museen und Nationalparks, ungepflegte Grünanlagen - USA-Reisende treffen derzeit auf einige Probleme. Der «Shutdown» geht weiter.
Weil Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA zu Hause bleiben, sollten Reisende längere Wartezeiten am Flughafen einplanen. Foto: Brynn Anderson/AP/Archiv
Weil Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA zu Hause bleiben, sollten Reisende längere Wartezeiten am Flughafen einplanen. Foto: Brynn Anderson/AP/Archiv

Washington (dpa/tmn) - Der längste «Shutdowns» in der Geschichte der USA hat weiterhin Auswirkungen für Reisende. An den Flughäfen des Landes müssen sich Passagiere auf längere Wartezeiten einstellen.

Viele Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA bleiben der Arbeit fern, wie die Behörde mitteilte. Am Sonntag (20. Januar) lagen die Wartezeiten an den Kontrollstellen der meisten wichtigen Flughäfen aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. Reisende sollten dennoch möglichst frühzeitig am Flughafen erscheinen.

Wegen der andauernden Haushaltssperre sind zudem viele Nationalparks und Museen in den USA derzeit geschlossen, schreibt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für die USA. Darauf weist auch der US National Park Service (NPS) auf seiner Website hin, die allerings nicht mehr aktualisiert wird. In den meisten Parks gebe es keine von der Behörde angebotenen Dienstleistungen für Besucher - etwa öffentliche Toiletten, Müllsammlung und Straßenpflege.

Der Yosemite National Park hatte bereits Ende Dezember auf seiner Webseite erklärt, dass einzelne Zugänge zum Park in den Hauptbesuchszeiten eingeschränkt werden. Begründet wurde dies unter anderem mit anhaltenden Problemen mit Abfällen.

Der National Park Service verwaltet nach eigenen Angaben 418 Parks und historische Stätten in den USA. Darunter befinden sich viele Monumente, Gedenkstätten und andere geschichtlich bedeutsame Orte. Hinzu kommen viele der bekanntesten Naturparks. Diese werden besonders häufig im Sommer besucht, aktuell ist keine Urlaubshochsaison für die USA.

Wie die US-Botschaft in Berlin mitteilt, finden dort sowie in den Konsulaten in Frankfurt und München bereits vergebene Termine für Pass- und Visa-Angelegenheiten trotzdem statt. Deutsche benötigen für eine Urlaubsreise in die USA allerdings kein Visum, sondern müssen lediglich online einen Esta-Antrag ausfüllen.

Wegen der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre - auch «Shutdown» genannt - sind rund 800.000 Bundesbedienstete im Zwangsurlaub, oder sie arbeiten ohne Bezahlung weiter.

Reise- und Sicherheitshinweise für die USA

Webseite des National Park Service (Englisch)

TSA-Mitteilung (Englisch)

Mitteilung des Yosemite National Parks (Englisch)

Hinweis der US-Botschaft in Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besuch im Joshua Tree National Park in Kalifornien: Wegen des Shutdowns hat der staatliche Nationalpark-Service seine Dienste eingestellt, viele Parks bleiben aber zugänglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was der «Shutdown» in den USA für Urlauber bedeutet In den USA gibt es nach fünf Jahren wieder einen «Shutdown»: Die Regierung steht still, Ämter und Behörden bleiben geschlossen. Die Auswirkungen für USA-Reisende halten sich aber noch in Grenzen.
Wegen des Shutdowns müssen Reisende an US-Flughäfen mit längeren Wartezeiten rechnen. Foto: Justin Lane/Archiv USA-Reisende müssen mehr Zeit am Flughafen einplanen Die Haushaltssperre für Teile der US-Regierung hat auch Auswirkungen für Reisende. Weil sich Tausende Regierungsmitarbeiter im Zwangsurlaub befinden, kann es auf den Flughäfen der USA zu Verzögerungen kommen.
Blick auf den Berg Half Dome im Yosemite Nationalpark in den USA. Foto: Tracie Cone/Archiv Einschränkungen in US-Nationalparks wegen des «Shutdowns» Seit fast zwei Wochen liegen die Regierungsgeschäfte in den USA auf Grund einer Haushaltssperre zum Teil lahm. Auch zahlreiche Nationalparks, Monumente und Gedenkstätten sind davon betroffen. Reisende müssen daher mit Einschränkungen rechnen.
Der Blick über den Arches-Nationalpark ist für viele Touristen der Grund, nach Utah zu kommen. Doch wer anreist, muss Geduld mitbringen. Meist sind die Zufahrten überfüllt. Foto: Jim Lo Scalzo Reservierungssysteme für US-Nationalparks noch in Prüfung Die US-Nationalparks sind beliebte Ausflugsziele. Zum Teil bilden sich an den Zufahrten lange Besucherschlangen. Daran wird sich auch in dieser Urlaubssaison nicht viel ändern. Doch im kommenden Jahr könnten neue Pilotsysteme den Zugang erleichtern.