Der Mischling bleibt für Hundehalter die Nummer eins

13.01.2020
Nicht nur bei den Namen, auch bei den Rassen bleiben Hundehalter in Deutschland treu. Der Mix bleibt am beliebtesten. Weiter nach oben in der Top Ten tippelte die Französische Bulldogge.
Die Französische Bulldogge steht auf Platz vier im Ranking der beliebtesten Hunde 2019. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Französische Bulldogge steht auf Platz vier im Ranking der beliebtesten Hunde 2019. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Sulzbach (dpa/tmn) - Von jedem etwas: Der Mischling steht unverändert auf Platz eins der beliebtesten Hunde in Deutschland. Von 402 000 im vergangenen Jahr beim Haustierregister der Tierschutzorganisation Tasso neu angemeldeten Hunde standen 91 546 Mischlinge ganz oben auf der Top Ten.

Erst dann folgen in dem Ranking mit großem Abstand die Rassehunde, bei denen der Labrador Retriever mit 21 411 Neuregistrierungen seine Nase wieder vorne hat. Platz drei belegt der Deutsche Schäferhund mit rund 13 005 Neuanmeldungen. Die erste Veränderung gibt es auf Platz vier. Hier musste der Chihuahua (12 042) der Französischen Bulldogge (12 346) Platz machen und rutschte auf Platz fünf.

Platz sechs besetzt der Australian Shepherd und klettert damit einen Rang nach oben. Auf Platz sieben liegt der Golden Retriever (Vorjahr Platz acht). Den Platz acht nimmt der Jack Russell Terrier ein (Vorjahr Platz sechs). Es folgen Yorkshire Terrier und Havaneser, die wie schon 2018 die Plätze neun und zehn belegen.

Hunderassen-Ranking von Tasso


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Für die Haltung von Geckos fallen höhere Energiekosten an als für andere Tiere. Sie benötigen eine konstante Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beleuchtung. Foto: Franziska Gabbert/dpa Tier-Energiekosten: Teure Geckos und günstige Katzen Haustiere gelten als des Menschens beste Freunde. Aber nur mit Luft und Liebe können sie nicht versorgt werden. Einige Tierarten verbrauchen besonders viele Energiekosten, andere hingegen fast keine.
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.
Munch ist ein Snack-Automat für Hunde. Auf Kommando des Halters gibt er kleine Leckerchen an Hunde aus. Foto: Pawbo/Acer/dpa-tmn Smarter Tracker und Funkhalsband vorgestellt Lange Leine und Freilauf waren gestern, der moderne Hund hat Internetanschluss - oder zumindest Bluetooth. Jedenfalls, wenn es nach der Acer-Marke Pawbo geht. Sie zeigt auf der IFA vernetzte Wearables für Hunde.